Christine Kappe

Im d-moll-Feld
  • Aha, das war also an Bedingungen geknüpft. Und nochmal
    Aha: das A am Anfang großgeschrieben
    Weil Interjektionen immer einen neuen Satz einleiten
    Dein Tonfall, gefällt mir, meist ist er gesungen
    Durchs Handy aber verliert er an Präsenz
    Wie wir da unseren Notfallplan Gas aushecken
    DU sagst die entscheidenden Worte
    ICH höre sie nicht
    Ein Treffen zwischen
    Ares und Asklepios
    „Die Aufgaben der Götter waren Anlass zur Anbetung…“
    Und ich bin noch dabei, die Vorhalte zu verstehen, nicht Vorbehalte, auch nicht Vorhaltungen…
    Anhand schon dieser drei Wörter merkt man:
    Musik
    Das Geräusch der Fahrzeuge, die um 22:30 die Stresemannallee hochfahren und die Bäume wässern
    Klar, d im Bass liegen lassen
    Im d-moll-Feld singen Rotkelchen, obwohl es schon dunkel ist
    Und die Menschen gehen, anstatt zu schlafen, in dämmrigen Fluren auf und ab und führen Selbstgespräche
20. Juli 2022 23:03










Christine Kappe

24.02.

Es ist gerade mal eine Woche her, da kam mir die Idee, den ukrainischen Freunden meines Vaters einen Brief zu schreiben. Die wussten ja noch gar nicht, dass er gestorben war. Das Vorhaben war nicht einfach, denn man Vater hatte eine Tastaturbelegung für die kyrillischen Buchstaben gewählt, die ich nicht kannte. Mit Tricks und Rätselraten, ungefähr so wie beim Transliterieren mittelalterlicher Handschriften, bekam ichs endlich raus und beugte mich neugierig über die Landkarte. Bestimmt konnten sie mir auch sagen, was vorging in ihrem Land…

Heute hat Russland die Ukraine überfallen und die Briefe werden noch gar nicht angekommen sein. Wie gut, dass mein Vater diesen Krieg nicht noch erleben muss. Er liebte seine ukrainischen Freunde sehr. Die Ukraine war eine Parallelwelt für ihn gewesen, der seinen eigenen Vater im 2. Weltkrieg dort verloren hatte.

Liebe Nina aus Truskavietz, vielleicht liest Du ja diesen Text. Wollen wir nicht den Schüleraustausch wieder aufleben lassen, den mein Vater vor über 20 Jahren startete? Brauchte man damals noch irgendein Visum? Im Nachlass meines Vaters finde ich eins, im Din-A-5-Format, hellblau-filligran. Er hat es säuberlich abgeheftet. Dieser Ordner ist… Geschichte. Jetzt braucht man kein Visum mehr, sondern ein Wunder. Frieden. Hoffen wir, dass wir daran wieder anknüpfen können in absehbarer Zeit!

Das Gefühl, zu spät zu sein. Das Gefühl, die eigentlich wichtigen Sachen zu verdaddeln, auf einem Sofa, mit übergroßen Kissen. So suche ich ein Ende für dieses Gedicht (es ist ja auch mal wieder keins) und ein bisschen Schlaf. Aber die Zeichen stehen auf Sturm.

25. Februar 2022 00:43










Christine Kappe

Und dann platzt meine Chefin rein: Neue Abkürzungen von der Landschattenbehörde, neue Tabellen, neue Zahlen, neue Fragen, neue Anforderungen, Kompetenzbereiche. Ich frage die Türsteher, um mal ne andere Meinung zu hören. Die aber geben ihr letztes Geld für Tests aus. Abgesehen davon ribbelt die weiße Seite der Masken ab und gelangt in meine Lunge. Ich mag die miesen Typen in den allabendlichen Serien. Vielleicht bin ich toleranter geworden. Vielleicht selber mies. Die guten Rollen aber werden von schlechten Schauspielern gespielt, die aussehen, als würden sie unablässig heißen Tee trinken. Wie ich, wenn ich über all das nachdenken. Und das hört ja nicht auf. Stock oder Schwert? Atmen.

16. Januar 2022 21:00










Christine Kappe

Die Prinzessin von Flaubert

In der Bahn vom Kronsberg nachhaus rollte
die Prinzessin von Flaubert
mit ihrem Kinderwagen über Füße und Drachen zum Fahrer
um ihm während der Fahrt zu sagen, dass der Fahrkartenautomat kaputt sei
Ich versuchte einzulenken – schon wegen unserer Drachen –
dass sie es doch lieber an der nächsten Haltestelle tun solle
um den Fahrer nicht zu stören
Eine ältere Frau rastete daraufhin völlig aus
Und ein junger Mann entpuppte sich als zukünftiger Straßenbahnfahrer
simulierte alle Handgriffe bis zur Perfektion
wir mussten ihn immerzu anschauen
Er hätte wahrscheinlich das Steuer übernehmen können
Dann hätte der richtige Fahrer sich um die Prinzessin von Flaubert kümmern können
Was bildete sie sich ein, auf ihre Goldkrone und die im Kinderwagen kaltgewordenen Zeitungen

4. November 2021 23:23










Christine Kappe

In 60 Stunden

„In 60 Stunden lernen, wie Deutschland funktioniert“
Dieses Lehrwerk hält nicht, was es verspricht
Aber eignet sich zum Dichten
Allein die Tatsache, welch Abenteuer es ist, einen Kurs einzurichten
Einen Raum zu finden
Zu behalten
Und jetzt sind wir hier in einem kleinen Raum in der oberen Etage eines großen, alten Hauses
Großen, leeren Hauses
In dem ab und zu ein Hausmeister herumspukt, den ich Angst habe, einzuschließen

26. September 2021 22:50










Christine Kappe

Marry

An der Tramperstelle traf ich heut Marry. Im Dorf erzählt man sich, sie sei verrückt geworden, aber nachdem, was ich mit ihr erlebt habe, glaube ich das Gegenteil.
Es war der 27. Dezember 1987. Marry trug ganz viele Klamotten übereinander und über all dem noch einen gelben Mantel mit Kapuze. Das sah wild aus, aber war vernünftig bei dem Schneegestöber.
Eine Ewigkeit kam kein Auto, ich wurde nervös.
Mich mit Marry zu unterhalten schaffte ich irgendwie nicht.
Plötzlich zog sie eine Tüte aus ihrer Tasche und hielt sie mir vor die Nase:
Eine Instant-Suppe, auf der Rückseite war ein Comic. Marry zwinkerte mir zu. Die Comic-Figuren waren unzweifelhaft Marry und ich. Und die Geschichte war genau das, was wir gerade erlebten, und es endete damit, dass wir uns in den Schnee setzten und die Suppe aßen.
Das nächste Auto, was kam, nahm uns mit. Ich sah aus dem Rückfenster den Schriftzug der Suppenfirma am Himmel. Wir befanden uns in einem Werbespot, ich merkte es erst jetzt. Doch Marry hatte es schon vorher gewusst, legte den Arm um mich und lachte.

9. Juni 2021 10:08










Christine Kappe

Antik gegen Corona

„Tauschen Sie Ihren Antikausweis gegen einen Coronaausweis?“
Fragte mich die Frisöse, die meinem Sohn die Haare schnitt
Der war schnell fertig, und sie bot an
Mir ebenfalls die Haare zu schneiden
„Aber ich habe schon einen Frisörtermin
Heut nachmittag.“
Was sollte ich mit zwei?
„Lassen Sie uns lieber eine Radtour machen
Zum Samstagabendgebirge
In den Bergläden dort
Gibt es Kaffee zum Mittrinken
Wir schenken uns den Pfand und dann
Bleiben wir in unseren Armen liegen.“

24. Mai 2021 18:02










Christine Kappe

aus 97

Unser Zimmer ist leer
Ausgehöhlt von einem Tag ohne Heizung
Es kann nicht genug Stille um uns herum sein
Ferne Klaviere bestätigen das
Der plötzliche Glockenschlag

Wie ungeheuer schwer ist diese Glocke
Und wir –
Messen dem Zeitvergehen eine Leichtigkeit zu, die es nie besessen hat
(Es sind übrigens immer die nahen Glocken, die zuerst aufhören zu läuten
In der Ferne schlagen sie länger)

Heidemarie* auf der Straße getroffen
Ich sah schlimm aus: wollte mir gerade ein Bier vom Kiosk holen
Ungekämmt, schlunzige Klamotten mit Müllresten
(Der Beutel war mir gerissen)
„Wohin gehst du?“
Zart nimmt sie mein Gesicht zwischen ihre Hände

„Zu Männern von Frauen
Die mir zeigen wollen, was sie geschrieben haben“
Momente, in denen das Leben anhält
Und einem eigentlich klar werden müsste
Wie richtig alles war
________________________

* Gibt es Dich noch?

11. April 2021 23:36










Christine Kappe

Die Leichtigkeit der früheren Jahre

das Problem ist gar nicht, dass sie nichts verkaufen, sondern, wie sie die Zeit rumkriegen, ohne verrückt zu werden, abgesehen davon, dass ich mir von den Typen gar nichts, noch nichtmal Geld andrehen lassen würde

der Kaufhausdetektiv ist heute fast verzweifelt, als ich das falsche Datum auf den Verhaftungsantrag schrieb, aber mehr als draufzeigen und stöhnen konnte er nicht

nachts haben sie in der Birkenstraße eine Bombe entschärft und wir uns zu Oma Emmi geflüchtet, da ist es immer viel zu warm, aber durch das theaterhafte Getue der Kinder („Oh, ich schwitze!“) wird es unwahr wie der Schlaf

ich brauch grundsätzlich eine neue Erzählstimme für tagsüber
und nachts werde ich dichten, bis Yo klingelt

für Gerhard

31. Dezember 2020 11:00










Christine Kappe

GEGEN DIE DIR

Tatsächlich gibt es Leute, die gegen dir-Maßnahmen demonstrieren. Und ich schreibe extra nicht „gegen die dir-Maßnahmen“. Denn das klingt, als wäre ich gegen die, die gegen die dir-Maßnahmen wären. Und ich bin ja weder gegen noch für. Ich bin für das Ende des Dilemmas. Und zwar nicht wegen der dir-Maßnahmen, sondern wegen dir.

Wer behauptet, er könne das unterscheiden, irrt natürlich. Doch es fühlt sich besser an, wütend zu sein, als zweifelnd. Verzweifelnd.

Mit dir würde ich jetzt gern in einem Raum sitzen, bei einer Tasse Tee. Die Füße unkonventionell hochgelegt. Und in aller Ruhe über alles sprechen. Nicht merken, wie die Zeit vergeht, weils schon dunkel ist. Und dann legst du dir ein buntes Tuch um die Schultern. Und siehst aus, als würdest du morgen wiederkommen. Aber diese Tücher täuschen.

31. Mai 2020 08:19