Sylvia Geist

Patti Smith

I was dreaming in my dreaming
of an aspect bright and fair
and my sleeping it was broken
but my dream it lingered near
in the form of shining valleys
where the pure air recognized
and my senses newly opened
I awakened to the cry
that the people / have the power
to redeem / the work of fools
upon the meek / the graces shower
it’s decreed / the people rule

The people have the power
People have the power
People have the power
People have the power

(…)

Was für eine Stimme – zu hören hier – vielleicht genau richtig fürs Warm-up
In der „Welt“ stand kürzlich ein lesenswerter Artikel von Andrzej Stasiuk, über eine Art Kampf gegen Mordor und den engen, nämlich engherzigen Kontinent Europa.

31. Januar 2014 14:55










Sylvia Geist

Wiederfund (17): Schwarze Hunde

Nach Einbruch der Dunkelheit ließ man sie von der Leine, während ich unter einer Laterne stand, als hätte man mich dort angebunden. Oder sie kratzten an einer schwächlichen Tür, Zähne schon an der Klinke, oder rasten mir über Bahngleise nach, bis bloß noch Fliegen half. Meistens waren sie zu zweit. Schwarz waren sie immer: Zwei Rottweiler, zwei Dobermänner, zwei Molosser. Fasste ich mir tagsüber doch mal ein Herz und setzte meinen Weg auf derselben Straßenseite wie die mir entgegen laufenden Vierbeiner fort, konnte man darauf wetten, dass sie spätestens, wenn ein vorbeifahrender Bus ein sofortiges Überqueren des Fahrdamms verhinderte, heiser bellend auf mich zu preschten.
Dass wir zu Hause Berner Sennenhunde hatten, half mir nicht. Außer der Schulterhöhe hatten sie kaum etwas mit meinen Schreckenskötern gemein, außerdem steigerten die Berner die Sympathie, die mein Vater Hunden schon früher entgegengebracht hatte, allmählich in ein geradezu symbiotisches Lebensgefühl, so dass meine Phobie immer wieder Anlass zu fruchtlosen Verhören und ebensolchen Tadeln gab.
Dabei sah ich es selbst ein. Wie beschämend es war, und wie traurig, das Klirren eines Halsbandes aus mindestens zweihundert Metern Entfernung wahrzunehmen, alles Schöne oder wirklich Interessante dagegen zu überhören. Wie konnte ich es überhaupt hinnehmen, mich von dieser Angst auf Kinderspielplätze und Friedhöfe abdrängen zu lassen? Längst wagte ich mich nicht mehr allein in den Wald, und in städtischen Vororten hatte ich mir angewöhnt, im Rinnstein oder gleich mitten auf der Fahrbahn zu gehen, in nur scheinbar sicherer Distanz zu den hinter den Gartenhecken lauernden Wachposten, denn inzwischen genügte ein routinemäßiges Kläffen, mich flattern zu lassen.
Notgedrungen hatte ich allerdings begonnen, meinerseits Jagd auf die Alptraumtiere zu machen. Wenigstens auf dem Papier sollte das Problem in den Griff zu bekommen sein, sollte doch das Personal statt meiner damit fertig werden! So in etwa kam es auch: Leonie wird – im Gegensatz zu ihrer hasenherzigen Erfinderin – von einem herrenlosen schwarzen Hund gebissen und adoptiert das Tier. Doch vielleicht entglitt mir die Geschichte, oder ich dachte mir, so viel Exorzismus müsse schon sein, jedenfalls ist der Hund am Ende tot. Mein Vater, der das Lesen nie gebraucht hat, gleichwohl liest, was aus meinem Kopf zwischen irgendwelche Buchdeckel findet, sah das aber anders: „Nein, nein, Leonie denkt nur, sie hätte Black getötet. Da steht´s doch: Seine Stirn traf auf die flache Seite des Axtblattes. Na bitte, auf die flache Seite. Und hier: möglich, dass sie sich dieses kurze, fistelnde Aufjaulen auch nur eingebildet hatte. Blut sah sie keines. Na bitte.“ Ein Hund wie dieser sei nicht so leicht umzubringen, dabei blieb er – und schien damit nicht allein zu stehen.
„Man kann den schwarzen Hund nicht töten“, las ich bei Les Murray. Er musste es wissen, nach zwanzig Jahren mit einem dieser Monstren. Hinsichtlich eines anderen, womöglich noch ärgeren Exemplars war Giorgio Caproni in Der Graf von Kevenhuller der gleichen Meinung und setzte noch eins drauf: „Die Beute, die dich, erschlagen, erschlägt …“ *
Ob in der Weigerung meines Vaters, das Ende „Blacks“ in jener Geschichte anzuerkennen, nun etwas Wahres steckte oder nicht, ich erinnere mich, dass ich nach der Begegnung mit Capronis Hund vor Wiedererkennensfreude, Schrecken und Erleichterung eine Zeit lang nicht zum Schlafen kam.
Tatsächlich sind meine Hundeprobleme nicht so einfach totzukriegen, sehr langsam verlagern sie sich aber ein wenig. Eines Morgens fand ich mich in einem Wintergarten voller Nichtraucher wieder. Ich war erschöpft und überdreht nach langer Reise, wild auf eine Zigarette und in entsprechender Stimmung, traute mich aber wegen des Schäferhundes der Gastgeber nicht, mich vom Platz zu rühren. Insgeheim wünschte ich das Tier zum Nordpol, und als hätte es mich gehört, gähnte es ausgiebig, wobei es alle Zähne zeigte. Dann kam es zu mir und leckte mein Ohr.
Auf einem Gang über den Homestead Trail oberhalb von North Vancouver wiederum tauchte letzten Sommer ein Rudel von vier stehohrigen, hochbeinigen, mehr oder weniger schwarzen Tölen auf, die mich wacker verbellten, während mein Herz stockte und weiterstolperte, wie gehabt. Trotzdem fehlte etwas. Es mag ein paar Minuten gedauert haben, bis uns klar wurde, was es war. Ein Zaun fehlte, hinter dem sich bellen, und ein Fahrdamm, über den sich rennen ließ, und irgendwie fehlte damit auch der Grund dafür. Nach der kleinen Weile, die wir – sie und ich – brauchten, um das zu merken, wurde es still, das heißt, alles Mögliche war zu hören. Rascheln, Spechthiebe, Plätschern, Stimmen jeder Art.

27. Januar 2014 14:59










Sylvia Geist

Krypton

ja hell
bleiben soll es. und helle wie luft die
gerittene luft dass es die lämpchen dimmt und kippt
mmmmströmt ein und aus und an verloren geht fast
nichts. dass in den verrußten kammern das klare

leichte öl
diese maschine treibt oder ein schlimmes gift woanders
eine gabe ist – geschenkt. es dämmernd überfliegen: das meer
mmmmist vom himmel der frachtraum ihr nächster zustand ferne

ein und aus und an. dämmern und verfliegen

wie öl
wenn es hell wird. um die sterne steht
es schwarz überm atlantik nur der nachmittag der schein
mmmmder lampen geht drin unter der plumpe vogel sinkt
und singt: im hellen kommen wir an. an.

28. Oktober 2013 11:21










Sylvia Geist

Abendlauf

War es ein Tag ohne Ausgang
für kleine Besorgungen, einer,
an dem nichts erledigt wurde und
du nicht sprachst, nicht verstandest,
was das Gesicht des anderen meinte,
dann noch mal runter zum Fluss.

Eine Frau schreit nach ihrer Katze,
auf dem Bordstein hockt einer und
bekennt alles dem toten Telefon:
„Millionen sind geflohen von einer
Tasche in die andere.“ Ewig habe er
keine Rechung erhalten, so sagt er

jetzt sich: „Gott hat mir vergeben“,
als wäre das besser als nichts
für nichts zu können. Gar keinem
kannst du helfen, bloß hilflos vor
dem Lasterstrom des Marine Way
auf deiner Stelle treten, um warm

zu bleiben, auf eine Lücke lauern,
Komma im Überführungsrauschen.
Überall geht es hinüber, kannst du
verlieren, was du im Auge hast,
verschwimmen sehen im Röhricht
der Kräne, gerade und verbogen,

und weiterlaufen zum Casinoboot.
Vor dir schließt das Gedränge, es
fällt dir zu, wie Stimmen stieben
aus Cafés, in denen Menschen
aus lebendig warmen Händen ihre
fort und angstvoll an sich ziehen.

10. September 2013 14:15










Sylvia Geist

Zinn

am besten
so einwickeln dass es was hermacht hübsche kaliber
silber etwas wofür man bezahlt haben könnte. oder womit.
mmmmdie knöpfe an den filzjacken aber sprangen auf und
davon desertierten vorm winter vor moskau zuerst: reine ermüdung
mmmmvon material auf dem rückzug. überhaupt dieser hang von
anordnungen sich aufzulösen … durchgekautes

in lametta
gewickeltes elend der orgelpfeifen. ständig werden sie nach
gestellt die totgesagten zeiten in reih und glied verrückt
mmmmum eine fingerbreite. napoleon am stolpern das zurückgeschlagene imperium
als flachfiguren in den kaiserlichen farben der revolution oder
mmmmvollumfängliche elben helden monstren zu legionen legiert jedes volk
spielbar laut handbuch. bleibt

das geschrei
beim verbiegen – – so ungefähr. doch gleich ists überstanden.
ein ständchen das kreide gefressen hat noch zu ehren
mmmmeinbeinigen spielzeugs der schmelz von blech ein tusch zuletzt
überm scharren aus den seifenlagerstätten. und schwaches rascheln während
mmmmwas lange die linien zerwandelt seine aberrationen verteilt. abersaat
streut. die langsamen wider

26. August 2013 18:13










Sylvia Geist

Vor der Prüfung

Der Kopf meines Vaters
lag auf dem Wasser,
schwer von Notfallplänen
gegen die Enttäuschung,

die ich ihm bereiten musste,
und nickte im Minutentakt:
zehn, dann hast du es. Rufe
aus der nächsten Bucht,

Licht wie Heu, Ruderer
beim Wenden. Nicken.
Ich hörte auf zu zählen,
paddelte, ein Otter,

bis über die Ohren
verliebt in die Azurjungfern
an den Schildern
vorbei in die Gezeiten,

die von Kaffeedampfern
über die Havel heran
schwappten, und aus
Vaters Mund: null.

Ich wusste das nicht, aber er
sah das Schiff ins Schilf,
mein Fell davonschwimmen,
in jeder Muschel die Turbine.

29. Juli 2013 19:56










Sylvia Geist

Reinfassung

Der Wald ist geschlossen
nach Max Ernst

Und wenn ich um Nebel bitte?
Als fiele auch Licht umso schwerer
je weiter, schlägt es,
ein Balken aus dem offenen Dach,

ins Unterholz, wo ich den Tisch decke
für die Nestlinge aus den Tannpalisaden,
immer gierig auf die weißen Krumen,
meine Asche. Keine Blöße,

die der Himmel in dieser Ecke
einem dann noch geben könnte, und ja,
es lebt sich bescheiden im Mandelkern
eines steten, strahlenden Zusammenbruchs.

Aber das Mehl ist froh um die Zutaten
der Hände, und es gibt Vögel hier
in den Zweigstellen, Angestammte
fast, auch in den Gesprächen

der Gurremaschinen nicht zu veräußern,
Jorinden mit Hausrecht im Gewinde
der Lindenzeitrechnung, die umnachten,
oder ihre Schlafbäume sind es, die hin und

wieder zusammenrücken. Dann sehe ich,
der Wald ist geschlossen, und niemand
kommt mehr herein, der ihn lichtet.
Und wenn ich nun die Milch verschütte.

——————————————————

15. Mai 2013 10:48










Sylvia Geist

Zweistimmig

Vor zwei Jahren hat die Dichterin und Übersetzerin Catherine Hales begonnen, sich meines Gedichtzyklus´ Periodischer Gesang anzunehmen – eine schöne Erfahrung, die diese Gedichte in mehrerer Hinsicht befördert: In eine andere Sprache, und über diesen Weg noch einmal auf neue Art in mein Reflektieren über die Stoffe. Das Abgleichen zweier Fassungen erlebe ich dann oft wie eine Rückübersetzung.
Mit Catherines freundlicher Erlaubnis hier eine ihrer jüngsten Übertragungen.

Titanium

were it
possible to break slate from magmamanic rocks with
bare hands making the mineral shingle its lightness
mmmmpliancy some
harvest or

stout shoes
at least for she who’d be emerging through
aqua regia spawn ocean the other the rocket
mmmmductile opening
the valves

singing raising
with roof-strength fontanelle’s basement robber and ass’s lover
who besotted triturated keeps shingling implants gleaming sheer
mmmm saturnine in
the ring.

Titan*

aus schiefern
zu brechen wärs möglich mit bloßer hand aus
magmanischen steinen was zu schindeln das mineral leichtigkeit
mmmmgelenkigkeit irgendeine
ernte oder

feste schuhe
wenigstens für eine die über königswasser käme laiche
see die andre die rakete mit der dachkraft
mmmmdie duktile
die aufdreht

die ventile
im fontanellenkeller anhebt singt die schieberin esels lieberin
verschriebene die zerrieben weiterschiefert mit den glanzimplantaten die
mmmmschiere saturnerin
im ring.

    *Erste Fassung in: Morgen Blaues Tier, zuKlampen 1997
12. April 2013 12:38










Sylvia Geist

Der Wald ist geschlossen

(nach einem Bild von Max Ernst)

Und wenn ich um Nebel bitte?
Ein Riss, und der Giebel scheint
sich zu biegen, schon unterm Haar
der Berenike, glaube ich,
* als fiele
auch Licht je schwerer je weiter –

    – ? wieso „-„? Etwas fehlt hier, der Wald, der ja da ist, sobald man begreift, was man sieht,
    also beinahe gleich, und auf / in den das Licht ein/fällt, aus der rechten Bildecke …
    (Beim Versuch, es halblang zu machen, droht das Gedicht länger zu werden.)**

Das Mehl jedenfalls ist froh
um die Zutaten der Hände,
ich nehme die richtige Dosis
Honig und glaube daran,

dass es gut ist, dass der löchrige Mantel
Regen kein Wunder Rätsel be entdeckt, keine Blöße,
die der Himmel in dieser Ecke
einem noch geben könnte, und ja,

es lebt sich bescheiden im Mandelkern
eines steten, strahlenden Zusammenbruchs.
Aber es gibt komische Vögel hier, die mich umnachten,***
oder vielleicht sind es die Schlafbäume

der Schneeeulen da, die hin und
wieder zusammenrücken. Dann glaube ich,
der Wald ist geschlossen, und niemand geht
mehr hinein, der es lichten kann. – Und
wenn ich nun die Milch verschütte?

* Änderung vom 17.03.
** Anm. vom 20.03.
*** Änderung vom 05.04.

    Viele Grüße, liebe Christine – wir sehen uns!
10. März 2013 13:06










Sylvia Geist

Kleine Barena

Wenn ich mich verspielte
in der schwarzweißen Allee,
sah es aus wie Zuhause
nach der Flut.

Kein Ziegel mehr am Abend,
Lagune unter Terpentin, das Wolkenöl
von einer Wand gewaschen, Schimmel
für den hohlen Zahn des Campanile,

krumm wie mein Urgroßvater
ihn nie gesehen haben kann –
alles fand sich im Gemälde
über dem Klavier

verkehrt und trieb
mit den zerschlagenen Puppen
der Töne den Tauben zu, den Stillen
ans Fenster. In sich

verkehrt und wunderlich,
die Stadt im Ordovizium, wo er
in einer Gondel lebte, in seinem selbst
gemachten Anzug und in Taubentönen

das Gesicht. Vernünftige Farben
hatte er keine, Rot kostete das nasse Brot,
Grün behielt Gott – oder Blatt – schau,
sagte er mal zu seiner Jüngsten und

ich glaubte ihm. Natürlich haben wir
nicht geredet, doch ruderten wir manchmal
die Barena hoch in einem Lied,
klarte es auf über dem Boot.

9. Februar 2013 15:29