Gerald Koll

miss mandy (6)

_DSC0124

_DSC0125

miss mandy (5) wartet im forum der 13.

8. Oktober 2009 14:01










Gerald Koll

miss mandy (4)

_DSC0162

_DSC0158

_DSC0163

_DSC0155

weitere abenteuer erlebt miss mandy auf http://www.forum-der-13.de

7. Oktober 2009 15:25










Gerald Koll

miss mandy (3)

 _DSC0145

_DSC0146

_DSC0142

6. Oktober 2009 22:49










Gerald Koll

miss mandy (2)

mandy

ach ja, in meinem gesicht.

( die frage auf diese antwort befindet sich im > forum der 13 )

5. Oktober 2009 14:27










Thorsten Krämer

Miami Beach

Dort, auf der Bank, wirst du sitzen
in dem Traum, den ich träumen werde.
                                                                        Heute
ist ein sonniger Tag, ein leichter Wind bewegt
die Blätter der Palmen. Die Promenade ist so schmal
wie das Meer, dazwischen der Strand beinahe
eine Wüste.
                     Schon jetzt nimmt dein Schatten
langsam Gestalt an.

1. Oktober 2009 11:34










Mirko Bonné

Kleiner Totenbote

An Joseph Brodsky,
Friedhof San Michele, Venedig

Die Lagunenmücke,
die mich stach
an Deinem Grab,
ist schon bei Dir.

*

30. September 2009 10:32










Hans Thill

Balkanische Alphabete (kleine form)

2009_Oskar Pastior Poetry Festival(2)

30. September 2009 10:08










Hartmut Abendschein

Kleine Formen

Das Werkhafte eines literarischen Weblogs bezeichnen wir als Parawerk. Wir meinen damit auch eine gewisse Gleichberechtigung all seiner Mitglieder und deren Gefolgschaft. Seiner Posts und Kommentare im historischen enthistorisierenden Rückblick. Zur Offenheit des akkumulativen Werks gesellt sich – nach dem Moment jeweiliger, additiver Sendung – eine Öffnung des Zeitraums und Dekonstruktion des Zeitpfeils, was die Architektur des Archivs angeht. Wir bestreiten nicht ein Vorhandensein einer zeitlichen Struktur im Archiv. Wir bestreiten aber ihre Dominanz und Wichtigkeit gegenüber anderen Verfahren und Hilfsmitteln des Textzugriffs bzw. der Lektüre und Kommunikation. Das Parawerk ist ein Werk multipler, gleich bedeutsamer Strukturen.

Das Parawerk ist ein loser, stets flexibler Verbund von Elementen. Ein kleinstes Element besteht aus 1 Post und dem (vorhanden oder nicht) zugehörigen Kommentar. Die Möglichkeit des Letzteren garantiert die Freiheit und Befreiungsfähigkeit eines Textes, auch wenn diese nicht in Anspruch genommen werden sollte.

Wir bezeichnen 1 Posting stets als „kleine Form“ und damit als atomare Einheit innerhalb des Kosmos eines Parawerks. Diese Figur könnte im atomaren Innern eines Posts weitergesponnen werden. Auch dort wären kleinere Elemente auffindbar. Den Begriff der „kleinen Form“ setzen wir aber normativ. Unser Interesse an Gattungsdiskussionen hat sich fürs erste erschöpft. Uns interessieren Lyrik, Gedichte, Erzählungen, Parabeln, Romane, Essays usw. als Bezeichnungen in diesem Zusammenhang nicht mehr, sondern nur noch die Texte (in ihrer möglichen Offenheit), die sich dahinter verbergen. Wir sehen solche Gattungsbegriffe vor allem als heiss umkämpfte Verkaufshilfen in Buchläden bzw. auf den virtuellen Ladentischen der Aufmerksamkeitsökonomie. Der Kampf um diese Begriffe, die – in deren Namen – Einschliessungs- und Ausschliessungsstrategien seiner Akteure, die auf diesem Weg Text künstlich mit Bedeutung aufladen, amüsiert uns. Bei genauer Analyse finden wir stets Scheingefechte. Wir stossen auch immer nur auf Wörter hinter den Wörtern.

Unsere kleine Formen wollen (zunächst) nicht in Konkurrenz treten. Sie nennen sich stets „klein“, auch wenn sie in einer gewissen Summe einer o.g. Rubrizierungsoption verdächtig werden. Unsere kleinen Formen sitzen mit anderen kleinen Formen an einem Tisch. Lachen, trinken und schmausen. Wenn ihnen die Party zu bunt wird, gehen sie wieder nach Hause und warten nicht, bis alle Flaschen geleert wurden. Sie belästigen keine Gastgeber und versuchen selbst zuhause sich einigermassen manierlich zu betragen.

Fortzusetzen …

[notula nova supplement VI]

(Das jetzt auch mal als kleiner Kommentar zu jüngst grassierenden Auseinandersetzungen um richtige, gute, junge, wieauchimmer Lyrik)

30. September 2009 09:51










Andreas Louis Seyerlein

~

An einem Morgen, da es heftig schneit, erzählt Silja im Präpariersaal von einer Erscheinung, die bei ihr zu Hause, in Schweden auf dem Lande, zur alltäglichen Erfahrung werden kann. Wenn das Schneelicht unter Wolken den Horizont verbirgt, wenn der Ort, an dem man sich befindet, grenzenlos zu sein scheint: Das große Weiß. Auch im Präpariersaal, hell beleuchtet, habe sie immer wieder beobachtet, ihre eigene Position in Raum und Zeit für Momente zu verlieren. Hör zu, sagt Silja, jene Frau hier, die auf unserem Tisch liegt, ist mir vertraut geworden. Wenn ich morgens zu ihr komme, habe ich den Eindruck, sie bereits lange Zeit zu kennen. Sie liegt auf dem Rücken, und sie scheint sehr geduldig zu sein. Ich weiß nicht, ob Du das verstehen kannst? Ich habe manchmal den Eindruck, dass diese tote Frau auf uns wartet. Ich hatte in den ersten Tagen des Präparierkurses die Vorstellung, sie würde uns zuhören oder schlafen und träumen. Und wir bewegen uns also behutsam, als wären wir sehr junge Eltern, die ein uraltes Kind hüteten. Ist das nicht merkwürdig? Ich habe immer wieder den Eindruck von Ruhe, von Stille, von Schlaf. Ich habe überlegt, was wäre, wenn wir den Körper dieser alten Frau nicht zerlegen würden, sondern nur sehr sorgfältig pflegen. Wir würden dann viele Jahre, Tag für Tag und Morgen für Morgen in den Saal kommen und sie umsorgen, damit sie uns nicht zerfällt. Wir würden sie vor dem Licht der Sonne schützen, vor Pilzen und würden sie befeuchten, wir würden sie davor bewahren, zu Staub zu werden. Irgendwann wäre sie dann jünger als wir, ich meine, ihre Erscheinung. Wir würden dort auf dem Tisch eine jüngere Frau vor uns sehen. Das ist sehr merkwürdig, dass ich so etwas denke, findest Du nicht?
mikroskop

> particles

27. September 2009 11:12










Hans Thill

Propheten: Andreas Hofer

»Hofer war ein schöner Mann, nur wenig über die gewöhnliche mittlere Länge hinaus, im besten Ebenmaß zu seinen Formen, die breiter ausgingen als es sonst im Passeier der Fall ist, mit mächtigen Schultern auf festen Knochen, gewölbter Brust und starken Waden. Er hatte ein volles, rundes, gesund gerötetes Gesicht, eine breite, kurze Nase, lebhafte braune Augen und dunkle Haare. Seine Hauptzierde war ein mächtiger, glänzend schwarzer Bart, der, die Wangen freilassend, bis auf die Brust reichte.« Der Sandwirt kleidete sich in malerische Volkstracht mit einigem Abweichen von den Gewohnheiten seines Heimattals. Eine grüne Jacke – die Passeier tragen sonst braune Joppen –, ein roter Brustfleck, ein schwarzlederner Bauchgurt mit Pfauenfederkielen, bestickt mit den Anfangsbuchstaben seines Namens (A. H.), schaflederne schwarze Kniehosen, blaue Strümpfe und weit ausgeschnittene Schuhe, ein schwarzer Seidenflor um den Hemdkragen und ein mächtiger breitkrempiger Hut, auf der einen Seite aufgestülpt und mit einem Muttergottesbildnis sowie mit Blumen und Wildfedern geschmückt, bildeten im reiferen Alter seine Kleidung.

Aus: Hans Kramer, Andreas Hofer, Verlag A. Weger Brixen 19. Aufl. 2004.

20. September 2009 18:21










 1 2 ...169 170 171 ...187 188