Carsten Zimmermann

was strömt
was strömt
was
strömt

10. Mai 2009 12:26










Hendrik Rost

Wellen


7. Mai 2009 11:22










Mirko Bonné

Willkommen, Björn Kiehne!

Nacht an den Hafenbecken

Elektrische Kristalle,
verworfenes Licht,
Nacht an den Hafenbecken.

Schiffe liegen schweigend,
schwebende Schatten,
schwarze Löcher in den Nachtlaken.

Aus dem Asphalt strahlt Sonnenwärme,
der eingefangene Tag wird frei,
und unter meinen Schritten
birst der Kies.

Ein salziger Wind
trägt Geräusche heran,
die leise verhallen
zwischen den Stelzen der Kräne.

Mit diesem Gedicht habe ich im Sommer 2008 Björn Kiehne kennen gelernt, in einem Lyrikworkshop, der alljährlich vom Wilhelm Raabe-Zentrum in Braunschweig veranstaltet wird. Björn Kiehnes Gedichte erinnern mich in ihrem so respektlosen wie einfühlsamen Zugriff an den Ton und die Sujets des jungen Wolfgang Borchert, sie kommen aus dem Lied, führen ins Lied zurück und haben nicht selten den Wind, Geräusche, Töne und Klänge und Stimmen von Tieren und Menschen zum Thema. Dabei sind sie still, unaufdringlich, durchpulst von einer warmen verhaltenen Ironie, die um ihre Wehmut weiß.

Der Tag riecht nach nasser Erde
Eine Lerche steigt auf
Ihr Gesang zerreißt die Wolken

weit weg
irgendwo
beginnt es
zu regnen

Ich erinnere mich an eine Zeit, als es die größte denkbare Freude für mich war, zwei solche Strophen, sieben Zeilen, in ein Notizbuch zu bringen. Ich finde, wenn ich Björn Kiehnes Gedichte lese, eine Ahnung von dieser Wonne wieder, und es freut mich nicht zuletzt deshalb sehr, wenn ich nun gemeinsam mit Andreas Münzner, dem ich für sein Engagement danke, Björn Kiehne aufs herzlichste im Goldenen Fisch begrüßen kann.

*

5. Mai 2009 14:07










Carsten Zimmermann

wissen was los ist

wir stehen wir stehen wir stehen morgens auf und wissen was los ist. wir werden wir werden wach wir heben die bettdecke wir heben die bettdecke an und wissen was los ist. wir werden wach wir strecken wir stecken uns und heben die bettdecke wir heben die bettdecke an und wissen was los ist. wir heben die bettdecke an und schwingen wir schwingen uns aus dem bett wir schwingen wir heben die bettdecke an und wissen was los ist. wir wissen was los ist. wir schwingen wir heben wir heben uns aus dem bett wir heben die bettdecke an und wissen was los ist. wir gehen wir schlurfen wir gehen ins bad wir gehen ins bad und wissen was los ist. wir wissen wir wissen wir wissen es einfach. wir wissen was los ist. wir gehen ins bad wir heben die bettdecke an wir schwingen wir werden wach wir strecken wir schwingen uns aus dem bett und wissen was los ist. wir wissen was los ist

4. Mai 2009 11:07










Hans Thill

Der Barbar von Vézelay

vezelay11

Liest Hinweisschilder als Befehle. Staedte waeren Brunnen, Doerfer haetten einen heiligen Schaedel. Entfernungen sind Kombinationen eines Geheimdienstalphabets

Er hat eine Ahnung. Er beruehrt keinen Pilz, keine Schraube, keinen Strassennagel

Legende der heiligen Eugenia. Der Basilisk und die Heuschrecke. Das Begräbnis des hl. Paulus

Er sieht die Baeume welken, die Steine zerbrochen unter den Flechten, er weiss nicht, was das fuer ein Zeichen ist und ob er es befolgen soll. Er sieht in der Kirche einen dicken Mann singen, neben ihm eine maechtige Frau im schwarzen Haengekleid, die ploetzlich ebenfalls zu singen beginnt

Er sieht ein, das Wissen hat die Voelker traege gemacht. Es hat ihnen die Hosen gekuerzt, die Schenkel wurden fetter. Er sieht die Wissenden den Berg hochrennen mit wippenden Rucksaecken. Er vergisst in einer ungeheuren Anstrengung alles, was ihm eingepraegt wurde und wischt sich mit einer herrischen Geste die Nase aus dem Gesicht

2. Mai 2009 12:00










Marjana Gaponenko

Annuschka VII

Man sieht dich, es bebt dein Leib auf der Brücke.
Man sagt: da ist sie, und schon stürzt du herab.
Ob als Träne du fielst, ob als Schatten,
ob du wirklich warst? Oh, du tanzt,
tanzt langsam im Wasser, Mädchen.
Silbe um Silbe wächst dein Tanz.
Er mundet dem Himmel.
Er mundet den Sternen.
Sie schneien und schneien
auf den Platz, wo du standst.
Dein klirrender Leib, war er weiß,
war er klar, war er da? Oh, Anna,
es wurde gerufen
ins Auge des Wassers hinein:
Schicke uns einen Traum!
Und du kamst übers Wasser
als Hauch.

1. Mai 2009 23:37










Hans Thill

Stele

Idea Vilariño
(1920 – 2009)

Gedicht Nummer 19

Ich möchte sterben. Ich möchte
Keine Glocken mehr hören.

Glocken – was für eine Metapher –
o Sirenengesänge
o Feenmärchen
Märchenonkel – gehen wir.

Ich will einfach keine
will einfach keine Glocken mehr hören.

(eigene Übersetzung)

29. April 2009 23:30










Markus Stegmann

soso

Dass es das
dass es dass
lass mal dass was war
war so wahr und
dann so wann
der leer der Lärm
der Fersen Haut
der Haus dass
es isst das
„raucht Appetit“
Appetit der alte Feuer versandt
die verfeuerten Matratz
die Haus die ins Hals
die ins das Haus
gegangene ist
die gelassene
die gelasteten Knochen
der als diese
konnten die kamen
die Kolonnen
sag so
so sodann
es ist

29. April 2009 21:30










Andreas H. Drescher

Unter keinem / Schreber 5

Lass es doch knacken
knacken

Zeig deine Hose noch ein
mal
Zeig deine Hose deinen
Schuh
Zeig deinen Knoten deinen
Fuß

Dort liegen sie
die meisten Knochen dort
die meisten unter deiner
Haut
Beim Gehen
und beim Zehen
wackeln

Offen
Sonst nichts mehr

Darüberrunter dieses
Fersenhaus
das Haus aus
Rauch
Das alte Feuer ein
gefallen durch die schwerste Luft
gestiefelt

Frostigverklebte
Wabe

Klappeklappern
plappernd
und zer
schnitten aus
geschnitten
Aus
gezeichnet

Ein
getrübt
die letzte Reise
quer
durchs Jod

Gesicht dicht
an Gesicht

Den Geschmack
nur dieses nurnur dieses eine Mal
nicht schmälern
Auch das Gesicht nicht
als Gesicht

Dieser Knoten ein
gedreht als
Über
fluss als
Über

Jetzt ist die Matratze ein
gelassen in Ersatz

Ohne Schulter wo
wo ohne Schulter

Selbst dieser Knochen
lässt noch nach

Das also singt
Das also sinkt

Nur noch den Kopf aus
ruhn
am ein
gerissenen
Fingernagel
Nur noch den Kopf aus
ruhn

Nissen
im Park

Nissen in
großen Packen Nissen

Geflüchtet
da hinein im Nissen
niesen aus
geschlafen
selbst im
Kissen aus
gerissen

Hast du maln Tempo

27. April 2009 14:03










Markus Stegmann

unverkreidete

Daran dass nominal ein Pferd streut oder in der Rhône die
federten die motorbetriebenen Sensen die Rotoren der
Handfeuer abgestellte die bläulich das
darunter eingeknickte Holz schachtelte vorgebeugte
Abflachung mit wunderten Augen die Arme die
weder das Gras das sagen sie immer dass
Holz eingefahren dran rausgekommener Wald dass ein Sprachgitter
fahl und leer fürchtet und den Erdboden spannt
halte nicht Böschung das PARABELARTIGE Fliehen mästet und
schlottert in die grauer grauer Wald nie in zwei Radspuren Weges
sind gespannte Drähte die Beleuchtung am gedrückten
an der Spange verflog sprach und unterwanderte Salbe der sorgsam eine weiche und unverkreidete steht wie an die geschossene Wand geklebte Papiere fahle Monarchen im Spiel im kleinen mit Mund den Sattel gewechseltes Licht anflachen mit der Hand und Armbewegung aber nicht trampeln das deutlicher und höher immer nebliger abschrägt die Furcht am Zaun der Zinne und bereitet es springt
aber
und Ende
da herein Korn
säte

23. April 2009 00:28










 1 2 ... 187 188 189 ... 195 196