Christian Lorenz Müller

TOTALAUSFALL

I

Totalausfall, ich war von der Regierung
über mein Mobilnyk informiert worden,
und dennoch konnte ich nicht glauben,
was ich nicht sah, als ich zwischen die
finster kantenden Chruschtschowkas stolperte,
wo waren die sonst so zahllos
in die  Dunkelheit gekachelten Fenster,
wo war das mit Gardinen, mit Vorhängen glasierte Licht,
wo die Laternen über den Eingängen der Blocks,
die gelangweilte Jugendliche sonst so gerne
mit Steinen bewarfen, nun hatten die Hooligans
aus dem Nachbarstaat Drohnen darauf geschmissen
die Hooligans waren in die Wohnungen ein-
gebrochen, ich sah es an dem Flackern und Funzeln
hinter etlichen Fenstern, jemand verwischte Licht
in einem Wohnzimmer, verwischte alle Spuren
eines abendlichen Alltags und klaute
das letzte bisschen Wärme aus den Winkeln,
ich fand zu meinem Haus, ich stocherte die Stahltür
mit meinem Schlüssel auf, Gott segne den Erfinder
der Taschenlampenfunktion, ich hatte 67 Prozent
und trotzdem das Gefühl, es nicht zu schaffen,
der Lift hing mit geöffneten Türen
zwischen zwei Stockwerken, ein Schrank,
den die Einbrecher aus einer Wohnung geschleppt
und in den Schacht gestoßen hatten,
mein Licht flatterte panisch im Stiegenhaus
hin und her, ein kraftloser Vogel,
der das Fenster in die Freiheit nicht fand,
nie benutze ich sonst das Stiegenhaus,
der Schmutz, die Scherben, der Uringeruch,
Beklemmung, wenn irgendwo im Haus
Türen schrammen, eine Angel schreit,
ich schaffte es bis hinauf in den vierten Stock,
Stahltür, Wohnungstür, das schloss mich auf,
das bahnte mir den Weg, ich war daheim,
bis meinen Finger den Schalter fanden
und Dunkelheit den Flur erfüllte.

 

 

13. Dezember 2022 10:00










Tihomir Popovic

turner in luzern

die mauerzinnen
in einem oxfordblau
das ufer handschrift
des sonnenspiegels

zum wasser hinunter
bückt sich der fischer
und kein turm mehr
am gewohnten platz

12. Dezember 2022 08:14










Mirko Bonné

Saalberg in Aachen

Wir sind hinauf unter die Vogelausgucke gestiegen
in die Linden und Kastanien, Saalbergs Gedichte

und ich, unter die Säulen, in das Säulengelände
auf dem Lousberg, der den Namen womöglich

einem französischen König verdankt. Frau Lou,
wer hat Ihnen ein Stück von Aachen geschenkt?

Seine Gedichte gingen mit mir durch das Blinken.
Es war ein Julinachmittag, und die Leute staunten

winzigsten Windböen nach, riefen: „So ein Tag!“
Ein Tag, der Wege durch den Spiegel kannte und

so voller Leben, dass immer wieder momentlang
alles gut war. Alles meine ich, wie es hier steht

in diesem Gedicht, das erzählen will von Saalberg
in Aachen. Im Lärm der Lousberger Amseln las ich

Kindern ein Märchen von der Widerspenstigkeit vor.
Das frohe Glück wehrte sich. Wir geben niemals auf.

*

11. Dezember 2022 21:12










Markus Stegmann

Uhland revisited, Malve

Verschneiter Ginster
und Gestrüppe darin blüht
rosenfarb verstrichne
Landschaft verwechselte
Zeiten aus dem
liegenden Halse brechen
die kleinen Früchte
der Rosen im Herbst
halten sie den Winter
bannen den Beschuss
der Raketen im
duftlosen Dezember
blühen Malven
am Himmel

11. Dezember 2022 17:16










Markus Stegmann

Uhland revisited, weisser Hirsch

Als ich
meine Hirsche
am Erdrand
Stillstand sah
Drohnen über
Hunden Tiefen Höhen
sang mit himmlisch
süsser Stimme
morgenloser Jäger
helle Kimme
lagen sie und die
um Stimmen rangen
rannten rissen
meine Hirsche lautlos
dein offnes Haar
vom Höllengrunde
singst du stumm
in meinem Munde

10. Dezember 2022 22:32










Tihomir Popovic

satie in gundeldingen

im hungrigen tannengrün
steht er an der kreuzung
stolze straßennamen
die akkorde schluchzen

sein flügel verlässt ihn
mit knirschendem pedal
schreitet davon
dänische dogge

die rechte hand
blickt um sich
fliegt auf
setzt sich

10. Dezember 2022 17:54










Thorsten Krämer

Sfumato II

Schlieren gegen das Vergessen, unscharfe Momente
im Schneidersitz: Die Atmung setzt minutenweise
aus, Zwerchfell-Projektionen an der Zimmerwand.

So halbvolle Realisationen also, vom Blättchen
gelesen, andere Notationen für andere Zustände
werden gebraucht. Weil Musik geht immer.

Und zuletzt die Sprache. Verhackstückte
Erleuchtungen, Abbruchunternehmungen am
frühen Abend. Die Szenerie zerfällt

in disparate Szonen.

7. Dezember 2022 11:01










Christian Lorenz Müller

JELYSAWETA ANDRIJIWNA, Germanistik-Professorin
aus Charkiv, schreibt einer deutschen Kollegin eine E-Mail

Sie kennen ja unsere Chruschtschowka,
Sie standen ja damals vor der fensterlosen Schmalseite
unseres Hauses und hatten das Gefühl,
der Weg aus Betonplatten, den Sie gekommen waren,
sei in den Himmel geklappt worden,
Sie ließen sich von mir erzählen,
wie die sture Alte von nebenan
sich der Sanierung widersetzt hatte,
die Fenster ihres Appartements, 16 Quadratmeter,
sind noch aus der Sowjetzeit, verzogene Holzrahmen,
kaum noch Kitt um das Einfachglas,
das aufklirrt vor Angst
wenn in er Nähe eine Bombe fällt,
diese Alte geht nie unfrisiert aus dem Haus,
die Absätze ihrer Stiefel im Winter
sind eispickelspitz und ihren Liebhaber
führt sie an der Hand wie andere Leute
ihre Promenadenmischung an der Leine,
dieser Alten also gefiel es zu baden
nachdem die Warmwasserleitung unseres Rayons
schwer getroffen worden war,
der Geysir blubberte und dampfte
neben jener Metrostation aus dem Boden,
die auch Sie, meine Liebe, benutzt haben,
die Alte also ging im Bademantel
nach Klein-Island, wie die Charkiwer den Bahnhof
nun nennen, ihr Lebensgefährte
trug eine Tasche und einen Klappsessel,
und er hatte sich ein weißes Handtuch
über den rechten Unterarm gehängt,
aber er war kein Unterhändler, er war ihr Butler
sie wollte sich nicht ergeben, nur baden,
und so half er ihr vor Ort aus dem Mantel,
legte ihn auf das Stühlchen und schaute zu,
wie sie in die schlammige Brühe stieg,
alle schauten ihr zu, die Arbeiter,
die vor einer dröhnenden Pumpe standen,
die Leute, die aus dem Bahnhof kamen,
alle Chruschtschowkas unseres Rayons
rissen ihre Fensteraugen auf und starrten
auf die kleine, zierliche Frau, die ins Wasser stieg,
ein wenig plantschte, bevor sie sich die Seife reichen ließ,
sie wusch sich sogar das Haar, und ich schwöre:
Sie war sauber, als sie aus dem Wasser kam,
das weiße Handtuch, mit dem sie sich trocknete,
verschlierte nicht, ich habe es nicht selbst gesehen
ich war in der Universität, aber ich schwöre es,
sie war rein, als sie aus der großen,
dampfenden Pfütze stieg.

Chrustschowkas – Drei- bis fünfstöckige Wohnblocks,
vornehmlich aus den 1960er oder 1970er Jahren,
die den postsowjetischen Raum noch heute prägen.

30. November 2022 09:02










Mirko Bonné

In der Schneedecke Fährten

Auch wir waren das mal, so Ge   fährten, nur ist es lange vorbei.
Was kann es sein, das mich nicht   mehr loslässt an so einem, dem
ich schreibe, entschuldigend und   zornig, zärtlich, verständnisinnig,
und der doch nur lauter verstummt.   Beharren? Er ist ja wie verblichen.
Und der Geist, der in mir wiedergeht,   scheint grausam damit zu spielen.
So gefriert der verharschte Schnee   auf aller gemeinsamen Zeit, denn
allem Zartgefühl habe ich selbst lang   abgeschworen. Da sind Fährten,
das Leben bis hier, nirgends seine,   unsichtbar, ungeworden. Fühlbar
trag nur ich unsere alte Geschichte   noch. Und dennoch – was ist es?
In der Schneedecke Fährten. Lass   gut sein. Jedem auf seine Weise,
ihm, mir, gestern, heute, morgen,   und allen Spuren eine gute Reise.

*

29. November 2022 01:55










Markus Stegmann

Eichendorff reloaded, erstes Welttheater

Flechtet Netze meine Locken
rufe Erde mich zurück
dran die Welt wie Erdenkreise
die Aufgebahrten als sie fielen
möchte ich im rauschenden
Haine im durstigen Schmerz
umschlingen die Leiden
Missgeschicke geräth Furcht
um Felsen ins Handgemenge
schliessen wir unsere niedergelegten
Arme und Augen fliehen mit
den Toten tragen gefühlvolle Herzen
die zweiten Engel wie mein Heer zerfiel
als die Sonne Saporischschja zu röthen
begann liess ich Afrika liegen bei den Vögeln
den Hals verstrickter Münder Seefahrt
Noth und Wogenbraus des Morgenrotes Schlaf
lag ich vom Blenden halb herabgesenkter
Meergeist das weisse Segel Afrikas
minus Amplitude mit zifferloser Leinwand
und molekularem Atem
gewannen wir Höhe überm Mond
denn blutig sind die Dolche
welches Blatt wäre Blatt für solches
Welttheater das Schiff Seraphim das
jegliche Natur Longitude leblos
herbeirückt als Bild minus Abbild
ans grosse Welttheater verloren
in einem Hauch treten unvermengte
Schaar und Schönheit auf

21. November 2022 22:03