Hans Thill

ZZZ VVD TTT TTT

Zwanzig Zweiundzwanzig

Zwo Zwo Pihis (Apoll.) einflüglige
Eisvögel Zwiehnachten mit Alkyone
zwischen Hund und Hemd
Fuchs und Pfote und zwo oh
ein Jahr rund wie Rom
meint Wittgensteins Witwe
Genesis oder Genesis
alle mal herhörn

Vingt Vingt deux

Deux Deux Pihis (de Chine) qui volent
par couples martin-pêcheurs
noël avec Alcyone entre chien et
chemise entre renard et patte
deux loups font un an rond
comme Rome c´est la
veuve de Vallotton qui l´exclame
Genesis ou Genesis
tout le monde écoute

Twenty Twenty two

Two Too Pihis (Apoll) flying
together z-mas with Alcyone
between dog and two-shirt
fox and forest and oh
the year round as Rome
as Whitman´s widow tells us
Genesis or Genesis
everyone listen up

Twintig twintig twee

Twee twee pihi’s (Apoll.) eenvleugelig
IJsvogelig kerstig met Alcyone
Tussen hond en hemd
Vos en voet en twee oh
Een jaar rond als Rome
Vindt Wittgensteins weduwe
Genesis of Genesis
Even allemaal luisteren

(Niederländische Version von Ton Naaijkens)

5. Januar 2022 16:05










Andreas H. Drescher

Auszug aus Gerhard Neumanns „Unter Ziegelbränden“

Das 20. Todesjahr des Dichters Gerhard Neumann bricht gerade an, der einmal als eine der wichtigsten Stimmen der deutschen Lyrik galt. Seine Bücher gibt es glücklicherweise noch. Auszug aus "Unter Ziegelbränden" von Gerhard Neumann (Rimbaud Verlag).

4. Januar 2022 11:18










Konstantin Ames

Halsfasten

lausige Spezies beinah
alles beieinander lassend
Brokat, Kolbenfresser
Gürkchen, Krokant

waren s Schnörkel genug

Herzchenbildung in den Feindschaften
hainerschütternder PRM-Ruf vom
ICE aus bretternd in die Feinschatten
dieses Längsgedichtstests: verf. negativ

war s leise genug gelesen

27. Dezember 2021 12:18










Mirko Bonné

Leere

Die Leere in den Bibliotheken, in den Gärten, in Schulen: die Leere
   an der See, im silbernen Licht, die leeren Straßen, Märkte. Die Leere
in den Gesichtern, in den Sätzen, den Bergen, die Leere der Sainte-
   Victoire in den Zügen, im Schnee. Die Leere in den Träumen: Leere.
In den Liebesbekundungen, in den Klubs, Mails, Wolken, Stadien: die
    Leere. Am Himmel die Leere, auf den Wegen, in den Innenstädten,
den Schwimmbädern: Leere, wo ich stehe, wohin ich gehe, woher
    du kommst. Aus deiner Leere in meine. Die leeren Versprechungen,
Erinnerungen, die Leere im Wind, in den kahlen Bäumen, Lokalen,
    Perspektiven, Phrasen, Grünflächen: die Leere der hohlen Gesten.
Die Leere des Blicks da im Spiegel, in den Spielen der Kids und in
       den Kirchen, im Bus: die Leere, die leer ist, nichts weiter, nur leer.

*

22. Dezember 2021 21:01










Christian Lorenz Müller

GENAUSO WIE ZUVOR

Ich lasse mir das nicht länger gefallen,
sie stellen ständig neue Fallen auf, das ist bewiesen,
weissagen nicht die Sterne große Veränderungen,
warum ändern sie schon wieder die Bestimmungen,
Stimmungen werden zu Unrecht als irrational abgetan,
lasst uns was tun, malen wir ein Transparent,
Intransparenz bestimmt die Politik, ich habe es immer geahnt,
unsere Ahnen hatten ein widerstandsfähigeres Immunsystem,
Widerstand ist das wichtigste Gebot der Stunde,
stundenlang sind wir vor dem Parlament gestanden,
Parlamentarismus, ein Hohn bei diesem Abstimmungsverhalten,
Weihnachtsstimmung will da nicht aufkommen,
kommt alle zu den Demos, die sie uns verboten haben,
seht ihr nicht die Vorboten schlimmer Ereignisse,
was für ein ereignisloser Advent, wo es keinen Glühwein gibt,
gebt uns unsere Freiheit zurück, macht die Fesseln los,
macht, dass alles wieder so wird wie vorher,
vorher war ein gutes Leben, ich will doch nur
genauso leben wie zuvor.

22. Dezember 2021 12:22










Konstantin Ames

Bemäße sich an Freizeit Reichtum

reitet den Wald unter Wasser
pflanzt das Pferd im See
diesem Malus und neun andern
voll Trash entgegensehen

spricht Hochdeutsch mittags
nachts auf der Teufelsburg Platt
jagt aufm Drescherhai Niedfraß
sagt dir vor Istland sacht: matt

Für Andreas H. Drescher

22. Dezember 2021 10:01










Andreas H. Drescher

Fronleichnam (Kapitel aus dem Roman „Schaumschwimmerin“)

17. Dezember 2021 09:26










Konstantin Ames

Mal wi3der wie Astel

Kritiker rezensiert Glück
Glück hat einen Preis
Glück hat den Preis
Preist den Kritiker
der wo so viel von
Glück verstehn tut
aus

13. Dezember 2021 11:11










Alexander Peer

Ausweispflicht

Der Tote konnte sich nicht ausweisen
stand in der Zeitung
und sagte viel darüber aus,
was am Menschsein heute als wichtig gilt;
nicht einmal der Tod scheint
Rettung davor zu sein.

 

aus dem soeben in der Reihe Limbus Lyrik erschienenen Gedichtband
„Gin zu Ende, achtzehn Uhr“

10. Dezember 2021 11:41










Mirko Bonné

Louisenthal

Es war bestimmt in diesem einen Sommer,
als nicht sehr weit entfernt die Olympiade
in München stattfand, die nur Spiele hieß
und deren Frohsinn auseinanderbrach
in Schrecken, Starre, einen Schock bis heute,
ja, Sommer 1972
wird es gewesen sein, als Josef Spagl
mir, ich war sieben, eines Abends zeigte,
wie man sich seine Schuhe band: zwei Schleifen,
zwei spitze Finger und – er sagte „Obacht!
Jetzt kummt, worauf’s fei akummt, schau guat hi!“ –
den einen, mir stets Wunderblitzmoment,
in dem der Daumen beide Senkelschlingen
nicht mehr bloß festdrückt, sondern tätig wird
zusammen mit dem Zeigefinger und
sie durchzieht, straffzieht und den Knoten knüpft
wie aus dem Nichts materialisiert,
ganz wie der Spaglsepp noch zu mir meinte:
„Dood is ned fester, klaaner Mo!“ – nein, denn
der Tod bringt alles, nur sich selbst nicht um.

Und mein Erinnern nicht. Dass nichts verschwindet,
bloß sich verlagert – nur wohin? –, wie kommt
Proust auf so etwas? Josef Spagl, da
schon, schien mir, 90, war der liebste Gast
im Wirtshaus meiner Großeltern in Gmund,
nein in Louisenthal am Tegernsee,
aus dem, vorbei an Gmund, die Mangfall fließt,
an deren Ufer unser Gasthof stand
in jenem schwarzen Sommer ’72.
War er in der Papierfabrik beschäftigt?
Ich seh den Sepp noch vor mir unverändert
groß, hager, traurig, freundlich, und besonders
entsinn ich mich des Goggos, seines Autos,
mit dem er kam, um so darauszuklettern,
dass gar nicht vorstellbar schien, wie ein Mensch
von seiner Länge darin Platz hat finden,
ja um den See dies Ding hat finden können
bis nach Louisenthal, zu mir und Opi.
Der liebte ihn. Und spielte oft ein Stück
auf dem Akkordeon für den Sepp, bloß ihn.

Das Lied hieß Allwei bist mei längsta Freind.
Was zu verschwinden heißt, was Wiederfinden,
erklärte mir der Spaglsepp mit zwei
Fetzchen Papier, geklebt mit Spucke auf
zwei Fingernägel – Hänselchen und Gretl –,
erklärte mir den Leonidenregen
und wann ihn das Akkordeon weinen ließ.
Im Sommer, als wir alle endlich weinten –
vielleicht im Wissen, welche Zeit begann –,
starb in derselben Woche wie in München
die elf Athleten eine Schülerin
aus meiner Klasse, die in Point
ein Laster überfuhr. Vergessen, wie
sie hieß, besuchte ich vor ein paar Jahren
in Gmund den St. Ägidius-Kirchhof und,
als ich schon wieder gehen wollte, sah
auf einmal Josef Spagls Grabstein dort
an einer Mauer lehnen, hinter der
ich in die Schule ging. Der Tod ist nichts,
das je zu trennen uns vermag, mein Freund.

*

7. Dezember 2021 11:41










 1 2 ... 4 5 6 ... 227 228