Christine Kappe

philosophiert

Auf dem Weg zur Arbeit
im Dunkeln
philosophiert
Warum sterben wir

Wenn wir nicht stürben
wäre an uns doch irgendsoeine Art Leine
die uns mit ewigem Leben versorgt
Und die würde beim Radfahren stören

17. Januar 2019 21:15










Christine Kappe

Die Kinder abholen mit dem Bus

Als ich im strömenden Regen die Kinder abholen fuhr mit dem Bus
Und Renate bog ab zu ihrem Auto barfuß in Hausschuhen kreidebleich
Und übermüdet zitterig vor Nikotinmangel nach dieser langen sinnlosen Sitzung
Kann ich dich mitnehmen Richtung Vahrenwalder? – Nein ich muss Podbi
Oh nein das ist ja Stadt ich fahre RAUS zum Glück
Recht hat sie schön ist was anderes an der Bushaltestelle
Ist nicht viel los ein stinkender ketterauchender Mann und ein Alki der
Den Mülleimer durchsucht wir fahren an trostlosen grauen Hochhäusern
Vorbei zur Podbi wo Wilkos Freund nahebei in einer “Bontzenvilla” anderes
Extrem aber wahrlich auch kein Luftkurort inzwischen fühle ich mich richtig
Krank von diesen ganzen Umweltgiften und einzig dass ich mir einbilde ich bin
Eine Heldin hält mich aufrecht zugegebenermaßen ein ganz schön dummes Denken

4. Januar 2019 00:32










Christine Kappe

fast das Leben

Heute einen gemütlichen Vormittag mit meinem Sohn verlebt. Just als er zur Schule aufbrechen wollte, bekam er so starke Bauchkrämpfe, dass er sich mit Decke und Kotz-Schüssel aufs Sofa legen musste. Fieber hatte er auch.
Nachher stellte sich raus, dass es eine starke allergische Reaktion auf den Stabilisator in der Hafermilch war. Das ist so typisch für unsere Zeit: Nur weil ein paar Leute eine Kuhmilchunverträglichkeit haben, müssen lauter unsinnige Milchersatzprodukte kreiert werden, die einem dann fast das Leben kosten.

13. Dezember 2018 14:10










Christine Kappe

Reishunde in 渋谷区

Eis
2 liebe Mädchen
Keine Diskussion welche Sorte
Kein Gequängel
2 gleich kurze Hosen
Eine Künstlerin verteilt Diagnosen
„Aber ich brauch Kernseife
weißt du,
aus Knochen!“

Reishunde
Fliegende Füchse und -Hörnchen
Tiere mit riesigen Ohren
oder dicken Nasen
eine Mischung aus Hase und Regen

An einem anderen Stand gibt es Maschinengewehre
und Getränke in Glühbirnenform
mit blinkender Klemmtaschenlampe an gelocktem Strohhalm
Wandern wir im traumverändernden Canyon
kriege ich keine Luft mehr
schwimme ich nur
ist alles nur Kopfsache, so wie die nassen Haare

18. Oktober 2018 09:02










Christine Kappe

Monolog eines Anlagemechanikers für Militär-, Zeitungs- und Klimatechnik

Selbst die effizienteste
wassersparendste Amatur
täuscht nicht
über das über-
dimensionierte, marode Leitungssystem hinweg, dessen Vibrationen unweit zu spüren sind
Vibrationen
ausgelöst durch Legionen von Mikroorganismen, die sich an den Decken der Röhren sammeln
die das Wasser
nun nie mehr erreicht
Dort trommeln sie mit dem längsten Finger ihrer Hand
wie vermutet wird um Beutetiere anzulocken
Aber das ist nur eine Ausrede der Mächtigen
mit ihrem Punktesystem
zur Vergabe von Sozial- und Bioorden
mir
kribbelt es unter den Füßen
während ich hier stehe und rauche, um mich zu beruhigen
aber ich weiß, – denn ich kann ja da hineingucken – sie (und damit meine ich diese
flinken
flügellosen
lichtscheuen
die es unvorstellbar länger auf der Welt gibt als uns
werden eines Tages alles sprengen, und wenn nicht von dort unten, dann aus unserem Innern

10. Oktober 2018 14:35










Christine Kappe

Jackson in M.D.

Am 18. August 1984 kam Michael Jackson nach M.D.
das ist ein kleines Dorf am Rande des Sollings
mit gerade mal 2000 Einwohnern
Jackson war kleiner als ich, hatte sich
einzelne Ponysträhnen im Gesicht festgeklebt
damit sie nicht verrutschten und
schwitzte die ganze Zeit in einer braunen Lederjacke
Keiner traute sich ihn anzusprechen
noch nichteinmal für ein Autogramm
Um 9 Uhr abends gingen die meisten Leute ins Bett
weil sie bereits um 4 Uhr morgens
die Tiere versorgen mussten
Ich hatte noch Hausaufgaben zu machen
Aber mit der Michael-Jackson-Federmappe
und dem Michael-Jackson-Block von meiner
Cousine kam ich mir blöd vor
So warteten ich, bis er wieder wegwar
Er sprach übrigens die ganze Zeit kein Wort

29. September 2018 06:17










Christine Kappe

«Ich wollt, ich wäre gründlicher gestorben»
Erst recht, wenn es regnet und aus dem Nachbarhaus die nichtendenwollenden Klänge einer Party
wie wir sie früher gefeiert haben. Schlaflos
Aber ohne dass es uns störte. Endlos geraucht, endlos getrunken und nie das gesagt, was wir eigentlich sagen wollten
Nur um etwas, aufrecht zu halten, was damals vor und jetzt hinter uns, lag. Das war
Wie mit den Figuren auf den Häuserdächern: Zwischen ihnen und mir tobte der Schneesturm, aber auf dem Foto sah man ihn nicht mehr
Oder die Frau mit dem verwehten Haar: Sie dominierte das Straßenbild und nun verschmolz sie mit dem grauen Häusermeer, wie
Russ. Konzeptionalismus, weiß auf weißem Papier
Kajetsja, ani tschastlivy
Freie Übersetzung: Mir schien, sie waren glücklich

18. September 2018 21:42










Christine Kappe

Vielleicht leben wir auch gar nicht
Sondern träumen nur
Von einem Haus da draußen
Weil irgendwer mal gesagt hat, das sei gut
Kenne ich ihn?
Ich befühle mein Haar
Wie sehe ich aus?
Nicht im Sinne von Eitelkeit, sondern:
Wer bin ich?
Wer weiß, ob wir uns wirklich mögen
Und nicht alles nur Gewohnheit ist

28. August 2018 08:36










Christine Kappe

Mit Stern

sollen wir alle gemeint sein? das Mädchen mit der Sterntüte ebenso, wie der Mann mit dem sternblauen Auge, die Alte mit dem Sternglas voller Wein, das Baby mit dem durchdringenden Sternschrei, noch ungeboren, klar: Rücken an Rücken haben wir Sternform und kommen aus dem Glitzern gar nicht mehr raus, dieses Glitzern am nachtschwarzen Abgrund, vielleicht wollen wir ihn nicht sehen, oder sollen es nicht, um nicht zu merken, dass wir eigentlich wütend sind, leben wollen, doch mit dem morgendlichen Anspringen der Heizung besänftigen sie uns, nehmen jegliches Funkeln aus unserem Mord- wie Worttrieb, gerade mal ein voller Einkaufswagen mit zur Hälfte unverrottbarem Krempel, damit wir fernbleiben vom Firmament, an dem sie blenden, um jeden Abend lodernd unterzugehen, wie die letzte Glut einer Zigarette, von der wir dachten, sie tue uns gut. Wir Kinder. Wir Sternschnuppenkinder. Wir Libellenlarven, die aussehen wie Bergmolche, doch nun hohl zwischen ihnen dahintreiben. Dabei können wir fliegen! wenn wir die PCs erstmal abgestreift haben.

9. Juni 2018 14:20










Christine Kappe

sie hält die Speisekarte im Rinnstein für ein Gedicht

sie hält die Speisekarte im Rinnstein für ein Gedicht
eins mit Flattersatz
er träumt von einem alten herrschaftlich Haus mit einem See
von unten beleuchtet und mit zwei Schweineherden

“Magst du das, so zu gehen?”
“Ja. Fühlt sich gut an.”
-
“Und du?”
“Eigentlich nicht so, aber es fühlt sich gut an.”
-
-
“Du hast doch aber damit angefangen und meine Hand genommen.”
“Stimmt.

27. Mai 2018 21:43










 1 2 3 4 5 ...9 10