Christian Lorenz Müller

Es gibt keine Leitungen, es gibt nur diese Kratzer über
der Kreuzung. Wer an der Haltestelle steht und kurz
hinauf in den Himmel schaut, sieht ein wirr zerschrammtes
Blau. Allein wer die Stromabnehmer der zufahrenden
Busse im Blick hat, kann die parallel verlaufenden Ritzen
und Riefen erkennen, die Scharten und Schrunden. Wenn
der Abend kommt, wird vieles deutlicher. Blenden die
Autos ihre Scheinwerfer auf, schimmern die Kratzer
plötzlich blank in der Dämmerung. Dann wird eine Ordnung
erkennbar, dann wird es leichter, den Schrammen
zu folgen, weg vom betriebsamen Platz, hinein in die
Nacht.

Beginn des Romans „Unerhörte Nachrichten“

10. August 2020 17:13










Andreas H. Drescher

JAMAICA ÜBERLANDBUS 1988 I

 

Die Landwirtschaftsschule ein

Geschenk von Fidel Castro aus

der Zeit der Anlehnung an Kuba

Doch dann die Volksaufstände

Neuwahlen Den Kubanern nur

 

Tage um das Land zu verlassen

 

Der Turm der Spanier Die Todes

strafe Das Gefängnis 212 warten

auf ihre Hinrichtung Rio Cobre

Die Brücke von Sklaven erbaut

Drei Meter oberhalb der Stein

 

Der höchste Pegelstand hier

 

Mango-Stände rechts die Orangen

gegend Rio Magno Kinder wieder

wieder Kinder auf dem Land der

Jericho Primary School Links

verkehr Bauxite Alcan-Bauxite

 

Rechts der Mann im weißen Kittel

 

Nur ein Schüler-Lotse In den Bergen

künstlich angelegter See in Rot

Hier wird Bauxit gewaschen Seil

bahnen durchs Schattige Tief

grün Calypso Trauer Ocho Rios

 

23. Juli 2020 06:39










Karin Fellner

Mutier

Tapeten will der Tapir nicht mehr kleben,
bringt nix aufs Tapet, schlupft drunter.
Der Aufsichtsrat ist verschnupft:
was soll der zerschlissene Teppich?
der ist doch niemals tibetisch!
Der Tapir indes guckt die Faserung der Strahlen
und fadenscheinige Flecken und nickt: die mag ich gut.

22. Juli 2020 14:18










Björn Kiehne

Die Verwaltung der Wolken

Wie ich mich wieder
und wieder verliere
im Verwalten der Zukunft,
der Vergangenheit und dem
bisschen Jetzt dazwischen.

Aber hier, während der
Himmel sich auf die Ebene
legt und Schatten von
den Berghängen fließen,
sammele ich einfach Holz.

In dieser Welt, flüstere ich
mir zu, reicht mir ein Zelt
und sichere die Mittelstange
noch einmal, schlage die Heringe
fester in den steinigen Grund.

Wie gut, zu verwildern,
nutzlos zu werden, die
Verwaltung der Wolken
aufzugeben, auszusteigen
aus dem Rennen um den
ersten Platz am Grab.

Ich mache Feuer, Funken
steigen auf, mischen sich
mit den Sternen, reden
mir gut zu: Wir geben Dich
nicht auf, Du hast noch
ein Herz, Du hast ein Herz.

22. Juli 2020 07:53










Nikolai Vogel

KOMET

Ich habe den Kometen noch gar nicht gesehen
Und ich war schon länger nicht am Meer
So weit weg jetzt alles und ich sitze hier

Als ließe sich Ferne so heranholen
Mit den Selfies und Geteiltem
Der Bildschirm als Landschaft

Und der Blick will in die Welt
Und wird auf sich zurückverwiesen
Einen Moment nur weiter sitzenbleiben

Vielleicht kommt ja was rein
Von unbekannt von Freund!nnen
Könnte auch rausgehen in die Nacht

17. Juli 2020 21:15










Andreas Louis Seyerlein

~

22.16 UTC — Im Spazieren den Blick gegen den Boden richten, suchende Lampe. Kinderzeichnungen von Kreide, Sonnensterne, Flugdrachen, Bäume, Linien mit freier Hand da und dorthin gezogen, über Linien vorangegangener Tage geschichtet, Kreideschatten nach Regen, Kreideflüsse. Vor den Läden Punkte und Streifen, dort sollte man stehen, wenn man ein Mensch ist. Aber doch ist es so geworden, dass Personenabstände im Gehen geringer werden, man muss, wenn man geht, auf die Straße treten, ausweichen, sobald sich Sorglose nähern, muss man Räume berechnen, das Gehen gedankenlos nur am Abend durch den Park, oder Nachts in den Stunden, da man Igeln begegnet und Mäusen mit rot glühenden Augen im Licht einer Taschenlampe. Einmal träumte ich von Virentieren, die leuchten. Wie es mir in diesem Traum selbst goldfarben von den Lippen staubte, wachte ich auf. — stop

> particles

13. Juli 2020 13:14










Andreas H. Drescher

ERUPTICON V

Sollten sich selbige noch vor die Hunde führen lass es doch wenigstens nicht
Golden Retriever sein Mutti-Hund feste festtäglich beleuchtet Das geht nicht mehr
Peter geht in die Schule Rudi geht in die Schule
Wuff
Das Sitzen
Wuff
Den Ratschlag
Schwanz
Nimm doch das Ordentliche ab und nenn es Dach
Genauer
Zwinger
Noch genauer
Zwinger
Nimms ein als deines Selbst wenns ein Blechhase ist
Sagen wir in Z i t r o n e n s a u c e

25. Juni 2020 19:31










Hans Thill

Zettel

25. Juni 2020 09:51










Mirko Bonné

Barmbek

Es gibt sie
Barmherzigkeit
Im siebenten Bezirk
erbarmst du dich
der Toten

Da fahren
die Busse
der Linie 7
Die nehmen
bloß Tote

Da stehen
in dunklen Höfen
je sieben Pappeln
In jeder Krone
ein Toter

Da klingelt
dein Telefon
täglich sieben Mal
Und dann reden
wir Toten

aus: Różewicz-Lieder

*

24. Juni 2020 12:14










Andreas H. Drescher

ERUPTICON IV

Das Eis der Busstation
Kristall-Reptilien
Sie fahren jetzt noch tiefer
ein ins Molekül
von Fingernägeln Als Norden
fest verschwiegen
um Geduld zu hulden
Noch dieser Schreck ist eingeschworen als ein großer Überzug aus lispelndem
V
e
r
g
e
u
d
e
n

22. Juni 2020 16:30










 1 2 3 4 5 ... 209 210