Hendrik Rost

Parolen als Platzhalter

„Wirsing ist für alle da“ –

an einer Hauswand

„Wirsing ist Liebe“ –

auf einem Briefkasten

 

Hamburg, September 19

 

 

 

 

22. September 2019 07:32










Hendrik Rost

Idiom

Meine Freunde sind Idioten
geworden. Ich bin mit Idioten
verwandt, meine Feinde sind
Idioten. Was für ein Segen
für Idioten wie mich, sich nicht
mehr verstecken zu müssen.

16. September 2019 07:19










Hendrik Rost

Organisches Sprechen
Der Ort, wo ich herkomme,
ist der, an den ich gehe, 
der politiklose Hügel hinterm
Haus, wo Vokalkraut blühte,
blühte, vieles nicht sagend.

Von oben reichte der Blick 
stielweit, buchseitenweit.
Ich: dastehend, am Blättern
bis heute, während Binsen 
mir von den Lippen wuchsen.

Diese Weite, dachte ich, welt-
verlorene Wut; wenn nur einer
in dem kehligen Kommen und 
Sehen verzichtete zu wuchern,
sich zu äußern. Eins mit Kräutern.

Für Mirko Bonné 
11. Juli 2019 09:31










Hendrik Rost

Großes Thema

Widerstand: erst nicht aufräumen,

dann nicht verwüsten.

3. Juli 2019 06:25










Hendrik Rost

Hermes

Die Fliege, die du gestern
Abend nicht gefangen
hast, sagt mein Sohn,
zappelt jetzt im Netz
der Zitterspinne. Er ist
erschüttert. Ein Bündel
am Fenster. Und im Juni
ist Licht das häufigste
Phänomen neben dem
Rascheln der Linden.
Als ob Jahre zurückkämen.

18. Juni 2019 09:48










Hendrik Rost

Fantasma
Für ein Europa der Toten und der Lebenden.
Für eine Landschaft der Gräser und Überwindungen.
Für das Recht auf das Recht zu singen.
Für die Anwesenheit von Sturen.
Für genug Heiliges, um eine sagenhafte Leere zu füllen.
Für kein Geld der Welt.
13. Juni 2019 11:25










Hendrik Rost

Vorletzte Dinge

Küss mit, wo geküsst wird.

Stirb mit, wo gestorben wird.

Stell Thesen auf, wo eine Vase ist.

31. Mai 2019 14:28










Hendrik Rost

Spieltrieb
Seit Jahren und heute betrachte
ich den Kampf einer Wahrheit
gegen eine andere. Jede mischt
ihr Gift in den Zustand,
bis er als Krankheit wirkt.
Die Zähne haben sie
der einen ausgeschlagen.
Die andere muss damit leben,
dass sie gesiegt hat.
Das Beobachten entpuppt sich als blutig.
31. Dezember 2017 23:08










Hendrik Rost

Apnoe in der Stimme

Statt wie sonst morgens in der Offenbarung des Johannes zu schmökern
und zu lesen, wie das Lamm das Buch mit den sieben Siegeln öffnete,
woraufhin im Himmel Stille eintrat,
etwa eine halbe Stunde lang –
Die Schar derer, die mit dem Siegel gekennzeichnet sind, ist groß
ging ich ans Regal und nahm mir ein Jahrbuch mit Gedichten
und öffnete es an beliebiger Stelle:
„Die Stimme deiner Spezies weckt dich und you drown.“
Es ist unnötig, sich abzufinden mit der üblichen Gefangenschaft.

28. Juni 2017 10:07










Hendrik Rost

Alles, manches, das meiste,

was von Schwärmern und Spöttern über Büchner gesagt wird, ist falsch oder abgestanden. Jetzt ist
aber eine wunderbare Gelegenheit, Jan Wagner zu gratulieren: Alles, alles Gute
und viel Inspiration weiterhin!

Ich las so vor mich hin und fand schnell zwei sehr schöne „Versuche“.

Einmal über Mücken:

als hätten sich alle buchstaben
auf einmal aus der zeitung gelöst
und stünden als schwarm in der luft

bringen von all den schlechten nachrichten
keine, dürftige musen, dürre …

Ein anderes Mal über Seife:

wurde weniger wie fast alles

und alle sitzen am tisch:
mondloser abend, duftende hände.

23. Juni 2017 15:55










 1 2 3 4 5 ... 9 10