Thorsten Krämer

Eine Buddhafahrt ans Meer

sollte das werden, aber wir haben die Klangschalen
als Aschenbecher benutzt und schlechtes Karma
auf uns gezogen. Was gar nicht so schlimm ist, denn
das schlechte Karma raucht dieselbe Marke wie

wir, und nun stehen wir paffend am Strand. Schau,
der Himmel hat eine leuchtende Wunde, die kann
man sogar vom Mond aus sehen. Ich schenke dir
meine filterlose Aufmerksamkeit, du importierst sie

beiläufig. Sei still jetzt, Zeit, flüstere ich mit meiner
Muschelstimme, auf meine normale Stimme reagiert
die Zeit nicht. Das sind so Erfahrungswerte, die weißt
du auch. Was du noch nicht weißt: Der Regen ist eine

False-Flag-Operation. Wir schließen die Augen und
schlafen wie Erleuchtete.

12. September 2018 18:20










Thorsten Krämer

Ich will eine Beule von dir, habe ich

in den Sand geschrieben, aber der Sand
kann nicht lesen, und das Meer ist zu müde
für Haarspaltereien. Dann gehen wir eben
einkaufen, sagst du, und hast schon den

Kuli gezückt. Wir schreiben Listen als
Teambuilding, unser Enthusiasmus über-
fordert jeden Supermarkt. Mit streberhaft
gepackten Tüten folgen wir dem Radweg

bis zur Erschöpfung. Da liegen wir dann
so rum, wir könnten auch heldenhaft wieder
aufstehen, aber wozu? Kommissarisch werden
wir Weichtiere, der vorurteilsfreie Nachmittag

schüttelt mitfühlend unsere Hände. Also was
ist jetzt mit der Beule?

10. Mai 2018 07:46










Thorsten Krämer

Du hast mir den Arm verrenkt, aber

ich habe noch einen zweiten, dritten und
fünften (der vierte ging schon im Vorjahr
kaputt), ich bin ja inzwischen mein eigenes
Ersatzteillager. Also gräm dich nicht, liebste

Knochenbrecherin, und verhalte dich bloß nicht
sanfter als sonst. Auch die Mücken fliegen weiter
dieselben Manöver, sie zeigen mir die Ungereimtheiten
meiner Haut. Und was zeigst du mir, verehrteste

Expertin? Hast du im Portemonnaie jetzt endlich
den Trainerschein? Die leichteste Übung ist
immer die nächste, ich hole tief Luft und lege
zwei Finger auf die Stoppuhr. Komm, wir üben

Karate mit Karacho, ein Handgemenge unter
verklärten Bedingungen.

25. April 2018 09:49










Thorsten Krämer

Ein Käfig für elf Arten von Traurigkeit

Die Schalen von zwei Kilo Schwarzwurzeln, ein Büschel Haare, eine Bleistiftmine, eine Handvoll Hasenkot, fünf Kopfschmerztabletten, 50 cm Kordel und ein Lorbeerblatt sehr fein schneiden und in etwas Öl anbraten. Mit reichlich Rotwein ablöschen, eine Viertelstunde weiter dünsten und dann passieren. Anschließend langsam zu einem Jus reduzieren. Mit diesem dann nach Belieben die acht Eckpunkte des Käfigs markieren.
Die elf Arten von Traurigkeit, für die dieser Käfig geeignet ist, lauten:
- die Traurigkeit eines Influencers in der Wüste
- die fünffüßige Traurigkeit
- die Traurigkeit, die ein frankophiler Elvis-Imitator nach seinem ersten Auftritt verspürt
- die Traurigkeit, die sich anfühlt wie eine kleine Raupe, die man an einem Montagmorgen in seinem Federmäppchen findet
- die ihr baldiges Verschwinden antäuschende Traurigkeit
- die silberne Traurigkeit
- die Traurigkeit einer strahlenden Herbstmaschine
- die Traurigkeit, über die man nicht spricht
- die Traurigkeit eines kernsanierten Fundbüros
- die andere Traurigkeit
- die Traurigkeit, deren rechter Ärmel ein bisschen zu lang ausfällt

16. April 2018 10:28










Thorsten Krämer

Гегель

Was es zu wissen gibt über Gegel,
kann dir ein Russe in fünf Minuten erklären.
Aber in der Londoner Nacht
ist kein Russe zur Hand.
Und die Gespräche überkreuzen sich
bis zur Unverständlichkeit.

Gegel.
Hēgeru.
Hēigéěr.

Es gibt einen Witz, dessen punch line lautet:
“Everybody’s got to be somewhere.”
Auch das hat mit Gegel zu tun.

Schwarz.
Gitter.
Du.

Ich schreibe nach dem Hören.
Es gibt ja keinen Mangel an Sinn,
nur den Überfluss der Zeichen.

Gegel mit Gegel.

Gegel ohne Gegel.
Gegel gegen Gegel.

Was sich zu verstehen lohnt,
lässt sich nicht verstehen.
Wer das sagt, ist kein Russe
und hat keine Ahnung von Gegel.
Aber in der Londoner Nacht
liegt noch immer Mǎkèsī begraben.

(für Isolda Mac Liam)

7. Januar 2018 19:20










Thorsten Krämer

I remember Finnentrop

Einmal sah ich hier eine Horde Germanen
durch den Wald laufen. Sie stürmten schreiend
den Hang runter bis vor die Blue Lounge. Dort
tranken sie Latte Macchiato im Stehen und
warteten auf den Bus.
                           Eine Stadt wie
ein Symbolfoto: der Mittelstand, das Mittel-
gebirge, das mittlere Einkommen in the heart
of the heart of the Süderland.
                                     Und der Zug
schlängelt sich durch die Landschaft wie das
weiche Deutsch eines Persers.

28. Dezember 2017 11:56










Thorsten Krämer

*

Der Moment in der RB48, kurz nach Mitternacht, wenn die
junge Frau am Fenster gegenüber auf den Klappmülleimer
kotzt, du hörst das Plätschern und blickst auf, reichst wortlos
ein Paar Taschentücher, wie sie dann aufsteht und in Richtung
Türen geht, und wieder hörst du dieses Plätschern — kein
lautes Würgen, Husten oder Spucken, nichts Expressives oder
Körperliches — nur dieses sanfte, freundliche Geräusch, die
unerschütterbare Unaufdringlichkeit.

22. Dezember 2017 17:55










Thorsten Krämer

*

Der Moment im Bett, wenn du nicht schlafen kannst und
plötzlich merkst, dass du ja in stabiler Seitenlage liegst, wie
nach einem Unfall, als hätte jemand anderes dich vorsichtig
in Position gebracht, damit du unbeschadet bleibst, der Kopf
geneigt, dass nichts die Atmung stört, und du verstehst, dass
dieser Jemand wohl dein Körper war — wie freundlich dieser
Körper also sein kann, auch wenn du diese Art der Fürsorge
für etwas übergriffig hältst.

9. Dezember 2017 13:49










Thorsten Krämer

Ein Käfig für einen lange verschollen geglaubten Steuerbescheid

Wir müssen uns diesen Käfig als temporäre Intervention denken. Er ist nur ein Behelf, aber das mindert nicht seine Bedeutsamkeit. Seine Wichtigkeit besteht in jedem Wort, jeder Zahl seines Inhalts. Um diesen Inhalt zu schützen, ist der größte Teil dieses Käfigs immaterieller Natur. Ein dickes Polster aus Nichts umgibt zwei Blätter Papier, doppelseitig bedruckt. Nur an zwei Stellen wird dieses Nichts durchbrochen: Eine auseinander gebogene Büroklammer hat sich bei einer weiteren Büroklammer untergehakt, die wiederum die beiden Blätter zusammenhält. Das Ende der ersten Büroklammer läuft auf einen spitzen Punkt zu, der ein winziges Loch in das Nichts gestochen hat, durch welches dieser Käfig im Notfall zu öffnen ist. Bislang ist dieser Notfall noch nie eingetreten. Es bleiben noch acht Jahre; danach ist ein Eintreten des Notfalls zwar möglich, aber nicht mehr relevant.

24. November 2017 19:18










Thorsten Krämer

Das Eichhörnchen

Ankomme Freitag STOP Halte Nüsse bereit STOP

Planänderung STOP Ankomme Donnerstag STOP Nüsse vorhanden STOP

Keine Nüsse STOP Falsche Adresse STOP Reise verschoben STOP

Ankomme Sonntag STOP Sind zu zweit STOP Abholung erwünscht STOP

Krank STOP

Wieder gesund STOP Ankomme Dienstag STOP

Zwei Stunden gewartet STOP Niemand da STOP Was war los STOP

Entschuldigung angenommen STOP Freitag optimal STOP

Finde Nüsse nicht STOP Samstag besser STOP

Nüsse verfault STOP Großer Hunger STOP Bin unterwegs STOP

Tauwetter STOP

(Ein Klick aufs Cover führt zur vertonten Version.)

7. Oktober 2017 15:45










 1 2 3 4 5 ...11 12