Mirko Bonné

London 1873

London 1873 (2024)

Rimbaud kam vier Tage nach Oscar Wilde auf die Welt, Oscar am 16. Oktober 1854, Arthur am 20., der erste in Dublin, der zweite in Charleville, einer Stadt im äußersten Osten Frankreichs, auf halbem Weg zwischen Lille und Nancy. Rimbaud nannte seinen Geburtsort Charlestown, und der junge Wilde verlebte schöne Sommertage in Charleville, der irischen, wundervoll grünen Landschaft. 1854 war John Keats erst 33 Jahre lang tot. Mit 22, im Alter, als Wilde anfing zu schreiben und Rimbaud Gedichte schon als Spülwasser bezeichnete, schrieb Keats in seine Ausgabe von Miltons „Paradise Lost“ eine Bemerkung an den Rand, eine Frage, die er sich selbst beantwortet. Beide Sätze lauten: „What creates the intense pleasure of not knowing? A sense of independence, of power, from the fancy’s creating a world of its own by the sense of probabilities.“ Frage und Antwort bilden nichts Geringeres als Keats’ eigene, sogar handgeschriebene Definition dessen, was er in einem Brief kurze Zeit später „Negative Capability“ nannte – die das dichterische Gemüt kennzeichnende Negativbefähigung: Der dichterische Mensch ist imstande, Zweifel und Halbwissen nicht nur zu ertragen, sondern fruchtbar zu machen. „Was bringt die intensive Freude am Nichtwissen hervor? Ein Sinn für Unabhängigkeit, für Kraft, der daher rührt, dass die Fantasie kraft des Sinns für Wahrscheinlichkeiten eine eigene Welt hervorbringt.“ Weder Rimbaud noch Wilde kannten die beiden Sätze. Sie müssen ihren Sinn auf andere Weise verinnerlicht haben.

*

9. April 2024 11:26










Björn Kiehne

Die unsichtbaren Flüsse

In den Morgenstunden, als ich

dein Kind war, hielt ich das Ohr

dicht an die Erde,

hörte ein Rauschen.

 

Musste lernen, allein zu sein,

um ihnen zu lauschen,

an ihren Ufern zu gehen,

die niemand sah außer mir.

 

Die Gedanken gingen mit,

dass aus mir nichts wird,

ich niemandem genüge, stecken-

bleibe in meinen Möglichkeiten.

 

Aber auch die Ahnung,

dass die Welt einen Riss

hat, durch den ein

Versprechen flüstert:

 

Da sind Flüsse,

die auf dich warten

und ein Meer.

 

Da sind Flüsse,

die auf dich warten

und ein Meer.

 

Da sind Flüsse,

die auf dich warten

und ein Meer.

8. April 2024 07:50










Thorsten Krämer

*

März 2

28. März 2024 09:42










Mirko Bonné

Aus den Rimbaud-Übersetzungen

À une raison

Un coup de ton doigt sur le tambour décharge tous les sons et commence la nouvelle harmonie.

Un pas de toi, c’est la levée des nouveaux hommes et leur en-marche.

Ta tête se détourne : le nouvel amour ! Ta tête se retourne, — le nouvel amour !

« Change nos lots, crible les fléaux, à commencer par le temps », te chantent ces enfants. « Élève n’importe où la substance de nos fortunes et de nos vœux » on t’en prie.

Arrivée de toujours, qui t’en iras partout.

An eine Vernunft

Ein Schlag deines Fingers auf die Trommel entlädt alle Töne und beginnt die neue Harmonie.

Ein Schritt von dir ist das Erwachen neuer Menschen und ihres Aufbruchs.

Dein Kopf wendet sich ab: die neue Liebe! Dein Kopf wendet sich zu – die neue Liebe!

„Wandle unsere Lose, sieb aus die Geißeln, angefangen mit der Zeit“, singen diese Kinder dich an. „Hebe, gleich wo, den Gehalt unserer Geschicke und Wünsche“, darum bitten wir dich.

Gekommen von je, die du wirst sein überall.

*

13. März 2024 21:04










Thorsten Krämer

*

März 1

13. März 2024 09:53










Hans Thill

Zettel

7. März 2024 16:30










Thorsten Krämer

*

Februar 2

28. Februar 2024 23:04










Karin Fellner

Dann sagte jemand: Feld von der Liebe bestellt.
Hat Liebe das Feld geordert? Gerodet? Angeordnet?
Welche Feldlinien zeigt Ihre Hand, werte Liebe,
wonach sind sie ausgerichtet, wohin krümmen sie sich?

Als Kind wurdest du durch Kummer und Trutz gezogen
und nu trete ich hinzu mit meinen armen Armen
und will daraus Flügel ableiten.

Wieso heißt das: Himmels-„Zelt“?
Sphären steigen durch Sphären, biegen ab, verschwinden.
Wir betrachten ihre nicht nachvollziehbaren
Manöver auf dem Radar.

Die sprunghaften Felder des Staubs, Staub auf dem
Spielplatz, Staub auf den Mohnkapseln, Staub in unsren
Gehirnen, dazwischen leere Schaukeln.

Werte Liebe, wir sehen Ihr Labrum, Ihr Labium zittern,
die blauen und grünen Flecke,
wir tragen sie.

Liebe, Libelle, wir legen uns so und so aneinander,
wenn die Dichte sich ändert, Halme, auch diese Felder,
sagt jemand, gehen in großer
Entfernung gegen Null.


(aus dem frisch erschienenen Gedichtband „Polle und Fu“, parasitenpresse 2024)

24. Februar 2024 14:11










Mirko Bonné

Wilde auf der Piazza Navona

Wilde auf der Piazza Navona (2024)

*

21. Februar 2024 19:02










Tihomir Popovic

der alte hof

sein graben zugeschüttet
hinter dem ofenhäuschen
die kleine pforte
zahnlos
und vergesslich

wir lassen eine flasche
karlowitzer weißen
vor der tür
schreiben eine nachricht
auf rosenblätter

fast fuhr der wagen
ohne uns weiter

in memoriam Djordje Popovic

17. Februar 2024 12:43