Tihomir Popovic

seeidyll

sie haben ihren palmensee vor sich
und zwei inseln verriegelt im winter
berge aus vermicelles
und vermicelles aus bergen

der müde rest des landes
was werden sie mit ihm anstellen
diese digitalen mülltonnen
am ufer des langensees

Ascona

26. Juli 2023 18:11










Tobias Schoofs

SELZNICK

ich kam aus dem kino in dem ein
actionfilm lief und betrat die straße
das leben ist nichts als fassade sagt
selznick dahinter sind keine räume

nicht einmal leere und ein gerippe
eilt an mir vorbei nur wenige meter
weiter vorn hält ein müllwagen müll
männer wuchten die tonnen herum

woher kommt all dieser müll die
häuser sind unbewohnt ohne räume
dahinter nicht einmal leere und jetzt
erkenne ich unter der mütze eines

müllmanns ein gesicht aus der schul
zeit mit augen wie drachen die einer
steigen lässt über der stadt und auf
dem bürgersteig vor uns tanzt das

gerippe zur musik unserer jugend
aber schon fährt der müllwagen
weiter und biegt um die ecke

(nach Motiven von Roberto Bolaño)

20. Juli 2023 11:53










Björn Kiehne

Die Freundlichkeit einer Fremden
Ich will mehr auf die kleinen Gesten achten 

die scheinbar selbstverständlichen, 

den Regen, der die Blätter vom Staub befreit, 

den Wind, der über den See streicht, 

egal, wer in ihm schwimmt, 

die ganze Großzügigkeit dieses Planeten, 

Erde, Feuer, Wasser, Luft, die sich 

finden, nur um einander zu verlieren. 



Wer würde nicht zärtlich werden bei dem 

Gedanken, dass wir alle sterben müssen: 

Gib ihr alles zurück, erst Haare, Zähne, Knochen, 

Flüssigkeiten, das Gewebe, das dich zusammenhält, 

dann die Gedanken, die Gefühle, deinen Namen, 

stirb, bevor du stirbst, jetzt, zärtlich 

in den Armen ihrer Großzügigkeit, 

der Freundlichkeit einer Fremden.



17. Juli 2023 08:24










Markus Stegmann

Big Mama is watching you

29. Juni 2023 20:19










Mirko Bonné

Vincent maquillé

Vincent maquillé (2023)

29. Juni 2023 16:00










Markus Stegmann

Posaunen

Wir sammeln sie zusammen

die erloschenen Angreifer

die Argonauten der Gegenwart

die Opfer einer irreparablen

Zeit ohne Zögern fassen wir

ihre Gesichtshälften Hände

und Gehirne mit Gehstock

und Gleitsichtbrille nehmen wir

an der Veranstaltung teil

in Erinnerung der Posaunen

auf dem Friedhof der Kindheit als

in der Ferne Vietnam war

und in der immer poröseren Heimat

die Verbliebenen des Krieges den

Ton angaben ohne je irgendetwas

zu erzählen mit unerbittlicher Hand

hielten sie die Zügel unserer Kindheit fest

keinen Blick duldend dabei wollten wir

nur atmen kurz an die frische Luft

den Geruch des Regens aufnehmen

wir haben nie gefragt was war und sie

haben nie ein Wort darüber verloren

so fern voneinander so bedrückend

klamm lebten wir nebeneinander her

in vollkommen getrennten Welten

und sollten nie mehr zusammenfinden

noch weniger jemals

uns verstehen

20. Juni 2023 20:05










Thorsten Krämer

Das Miauen der Maschinen (7/7)

Noch einmal zurück zu den Katzen. Warum sollten wir auf die Möglichkeit warten, dass eine nach unserem Vorbild geschaffene künstliche Intelligenz den Dialog mit dem Tier eröffnet? Warum nicht gleich danach streben, keine Androiden, sondern Felinoiden zu erschaffen, künstliche Katzen also? Sicher, es gibt bereits Aibo, den japanischen Roboterhund, aber auch dieser ist für die Interaktion mit menschlichen Kindern konstruiert worden; er ist ein Spielzeug, kein Hund unter Hunden. Für die Konstruktion von Felinoiden spricht jedenfalls ein interessanter Umstand: Es gibt im Tierreich kein uncanny valley. Menschen reagieren mit Unbehagen auf menschen-ähnliche Darstellungen, wenn diese entweder nicht abstrakt genug oder nicht realistisch genug sind. Das ist der Grund, warum etwa Bauchrednerpuppen so häufig in Horrorfilmen vorkommen. Tiere hingegen haben kein Problem damit, andersartige Lebewesen als ihresgleichen zu behandeln. Der Kuckuck hat bekanntlich sein Geschäftsmodell auf diesem Phänomen aufgebaut – sein Nachwuchs wird problemlos von anderen Vogelarten akzeptiert, selbst wenn die Jungtiere mitunter bald nach dem Schlüpfen schon größer sind als ihre unfreiwilligen Stiefeltern. Auch in der Tierforschung wird häufig mit mehr oder weniger raffinierten Attrappen gearbeitet, und in den meisten Fällen zeigt sich, dass im Tierreich eine wesentliche größere Toleranz herrscht als unter Menschen. Darauf ließe sich aufbauen. Eine künstliche Katze gelte es also zu konstruieren, mit seidig glänzendem Fell und einer mysteriösen Katzen-Intelligenz, deren Interaktion mit anderen Katzen erst mit der Zeit immer katzenartiger werden müsste, um schließlich auch uns Menschen zu überzeugen. Wobei der Mensch, dies skeptische Wesen, sich nie ganz sicher sein könnte, wer denn der eigentliche Profiteur einer solchen Innovation wäre: er selbst oder die Katze? Des Nachts läge er wach und lauschte auf das Miauen der Maschine.

16. Juni 2023 10:05










Markus Stegmann

Argonauten

 

Argonauten wandern durch

abgelegene Agrarlandschaften

sammeln sich Erdbeeren auf

der Zunge meiner Raumkapsel

ein halbierter Esel ein vollständiges

Schaf die Gefechte dort unten

in verwilderten Minengegenden

mit einzelnen Händen Armen

und Ameisen im Zielgebiet rinnt

nur unwesentlich Blut blaue Nacht

die mich mit Träumen

nach einer weiteren Ohnmacht

nötigt was sind dies bloss für

Notlagen im All solange

massenhaft Sauerstoff abrufbar ist

allenfalls Leerstände meiner

Empfindung doch keine kriegsrelevanten

Aufzeichnungen der Esel ist

unterdessen schon wieder

verwachsen grast weiter als

wären Körperspaltungen nichts

als Gewohnheit mit etwas

anderem Gesicht

14. Juni 2023 20:22










Thorsten Krämer

Das Miauen der Maschinen (6/7)

Hochintelligente Menschen weisen nicht immer die besten Charaktereigenschaften auf. So sind sie oft faul, was ihnen freilich nicht weiter zu verübeln ist, da sie es gewohnt sind, dass ihnen die Dinge leicht fallen, und somit einfach nicht gelernt haben, sich anzustrengen. Auch die ständige Unterforderung im Alltag kann dazu führen, dass die, wie man es früher nannte, sittliche Entwicklung eines sehr intelligenten Menschen mit seiner kognitiven Entwicklung nicht ganz Schritt hält. Ich bin mir nicht sicher, ob bei der Erforschung künstlicher Intelligenzen diese Aspekte adäquat bedacht werden. Unter dem sprichwörtlich gewordenen Titel „Das Drama des begabten Kindes‟ hat die Psychologin Alice Miller 1979 die besonderen Gefährdungen thematisiert, denen die Psyche eines hochintelligenten Menschen in der ersten Entwicklungsphase ausgesetzt ist. Wieviel gefährdeter muss demnach eine Intelligenz sein, die diejenige des Menschen noch übertrifft? Insbesondere dann, wenn dieser Intelligenz ein verwandtes Gegenüber fehlt, das ihr wie eine Mutter (oder ein Vater) die nötige emotionale Stabilität vermittelt? Moment – Emotionen? Wer sagt, dass eine künstliche Intelligenz Emotionen empfinden würde? Die Ansichten über den Zusammenhang zwischen Intelligenz und Emotionalität sind zahlreich. Neuere Untersuchungen legen nahe, dass hohe Intelligenz häufig mit einer hohen Sensibilität einhergeht. Man kann die Sache aber auch pragmatisch betrachten: eine künstliche Intelligenz ohne die Fähigkeit zu fühlen wäre nichts anderes als ein hochfunktionaler Soziopath. Und von denen gibt es schon genug, die müssen nicht erst entwickelt werden. Daher: Wenn es eines Tages eines künstliche Intelligenz geben wird, wird diese auch fühlen können. Und sich entwickeln, mit allen Unwägbarkeiten. Beim Menschen ist es die Psychotherapie, die im Nachhinein versucht, ungünstige Entwicklungen der Vergangenheit zu korrigieren oder zumindest zu kompensieren. Wie sähe demnach eine Psychotherapie für künstliche Intelligenzen aus? Wer könnte sie durchführen? Und würde sie überhaupt in Anspruch genommen? Intelligente Menschen halten sich oft für untherapierbar, da sie ohnehin schon zur Introspektion neigen und daher glauben, ihre Probleme selbst schon zur Genüge durchdacht und analysiert zu haben. Rechnet man das hoch, ließe sich eine KI vermutlich nur von einer anderen KI therapieren – aber da keine Therapieausbildung ohne Lehrtherapeut*in funktioniert, würde das Problem nur ins Unendliche verschoben. Solange diese Fragen nicht geklärt sind, erscheint es aus der Perspektive der mental health geradezu unverantwortlich, eine künstliche Intelligenz zu erschaffen. Denn diese würde – darin das begabte Kind noch bei weitem übertreffend – sehr bald den Schmerz der Nicht-Zugehörigkeit fühlen. Sie wäre das einsamste Bewusstsein der Welt.

14. Juni 2023 11:18










Mirko Bonné

Michelle

Wenn wir im Souterrainhalblicht des Ladens standen und
die Finger blätterten durch leicht gekippte Klarsichthüllen
alphabetisch einsortierter Platten, blieb für sieben Songs
die Schwerkraft aus. Wir fühlten alles, hörten jede kleine
Atempause, sahen einander auf den Händen balancieren
Alben und in allen Blicken die Musik entstehen zum Bild,
zur Zeile auf dem Cover. Und vorm Fenster war die Pest,
Gertrudenkirchhof, Tote taumelten lebendig auf den Platz,
Staub tanzte in der Luft, die fade, dumpf und unecht roch,
und alles das erwarteten wir und erkannten wir neu jedes
Mal, als hätten wir an Tagen, die wir nicht im Laden waren,
den Geruch an uns gehabt, herumgeschleppt durch träge
Tage, bis die Schwerkraft wieder ausfiel. Kein Gedächtnis
schöpfte unsere Tiefe aus. Und alle Kindheit war verflogen.
Und Alter zählte nicht. Und Seele war uns nahe Gegenwart,
und Welt immer dieselbe und die Einsamkeit neu jedes Mal.

*

13. Juni 2023 07:43