Andreas Louis Seyerlein

~

2.15 – Vor dem Fenster knistern Kastanienbäume, vielleicht davon sind Violet und Daisy aufgewacht. Ein leises Geräusch zunächst, das schnurrende Geräusch einer Fußpedale, dann das Klappern einer Schreibmaschine im angenehm warmen Licht eines hölzernen Zimmers lange vor meiner Zeit. Was für eine seltsame Schreibtischlampe! Und wie die Mädchen lächeln, in einer Weise lächeln, dass sie zu leuchten scheinen. Es sieht ganz so aus, als hätte das eine Mädchen dem anderen Mädchen gerade eben noch eine Geschichte erzählt. Zufrieden lauscht sie ihren Worten nach, während das andere Mädchen die Geschichte in die Maschine notiert. Zwei Mädchen exakt gleichen Alters, vielleicht schon junge Frauen. In diesem Moment, in dieser Minute, da ich wieder einmal notiere oder bemerke oder erinnere, dass Daisy und Violet Hilton an einer Stelle ihres Körpers derart ineinander verwachsen sind, dass kein Luftraum sie je voneinander trennen wird, wieder der vertraute Eindruck, dass ich ihnen zu nahe kommen könnte, indem ich ihnen schreibe. Und tatsächlich sind sie nun wach geworden. Wie Daisy ihren Kopf zur Seite neigt, eine kaum wahrnehmbare Bewegung. Wie ich müde werde von einer Sekunde zur anderen. Wie Daisy noch sagt: Violet, schau, ist das nicht ein merkwürdiger Mann? Wartet so lange, wartet und wartet, dass wir uns bewegen. Und jetzt ist er eingeschlafen.

 

twins

> particles

19. Mai 2009 22:58










Björn Kiehne

Las Salinas

Schattenspiel auf deinen Lidern;
Wie du den Sommer einfängst –
deine Haut sandgolden.
Lass mich das Meer sein,
das an deine Strände brandet,
die eine Sonne, die nicht erlischt
und darüber hinaus:
Lass mich dein Meer sein –
die Schatten mit Wellenfingern
zerstreichen, deine Augen aufküssen
aus diesem endlichen Traum!

Und jetzt?

Lade ich den Winter ein,
die Sonne verspricht nichts mehr.
Es ist, flüstern die Wellen,
es ist, glitzert der Horizont –
der letzte Tag.
Das Meer zieht sich zurück,
die Badetücher eingerollt;
ich bitte den Winter,
mir Stürme zu schicken,
mir das Bett zu richten
in Dünen aus Schnee.

18. Mai 2009 22:50










Björn Kiehne

Es ist doch alles da

Der Duft von Kaffee,
Eisbärbrummen im Kühlschrank,
die Morgensonne.

BÄNKER HÄNGT AM BALKEN

Liebste, mach’ die Balkontür auf,
lass den Morgen rein,
Margeriten in die Wohnung blüh’n.

FIEBERKURVE ERTRINKT IM ATLANTIK

Liebster, mach’ das Radio an,
lass das Meer rein,
Wellenwirbel aus Jazz und Blues.

OPEL SEUFZT IN SCHROTTPRESSE

Komm zurück ins Bett,
mit Kaffeeduft im Haar -
es ist noch alles da!

15. Mai 2009 14:36










Mirko Bonné

Bus nach Ipanema

Jesus auf dem Corcovado
hat seine Dusche angestellt:
Es regnet warm, es rauscht
auf meinen Bus nach Ipanema.
Mit Armbanduhr ein Schellfisch
verkauft Billets vorm Drehkreuz.
Aus Zellophan äugt eine Orchidee.
Und eine Frau aus der Favela Méier
steigt aus, springt und schwimmt
über die Avenida Atlântica davon.
Fahr immer weiter. So rollt die See
die Hügel hinauf, horch die Gewalt,
da taucht ein Kolibri im Mangobaum.
In mir der goldene Piranha meines Bluts,
weil ich noch, bis nach Ipanema, lebe.

*

13. Mai 2009 22:29










Thorsten Krämer

Almost at the Mississippi River, Dyersburg, Tennessee

Spurenlesen auf offenem Feld, die buschlose
Weite. Als Grenze gesetzt die Reihe
Bäume am Horizont. Der Fluss nur eine Behauptung.

Wireless vor allem anderen: die Fußabdrücke
der Natur. In der Ferne die Andeutung
einer Ferne. Alles andere wäre Spekulation.

You’re only as strong, sagt der Telefonmast,
wie Spatzen die nutzlose Keramik tragend.

13. Mai 2009 16:30










Hans Thill

Der Barbar von Vézelay

vezelay11
Erinnert sich an eine Geschichte, in der eine fliegende Hand durchs Fenster kommt. Er ueberlegt, womit man so eine Hand fuettern koennte, doch daran erinnert er sich nicht

Er steht vor einem Haus, liest sein Fachwerk Balkenalphabet. Er befragt den Buchstaben e
denkt an den Reissnagel auf Perecs Schreibmaschine, er klappt das Buch zu wie Kublai Khan seinen Atlas

Der Sohn des Pharao wird von einem Racheengel getoetet. Moses und das goldene Kalb. Angreifende Elefanten

Er denkt an die verschiedenen Formen des Fallens, zaehlt sie auf. Aus der Autotuer, dem davonrollenden Pfirsich hinterher. Die Stufen eines Podiums hinauf, einen uebergrossen Blumenstrauss in den Haenden, im Begriff, eine Festrede zu halten. Kinder im Arm, alt und mit einem Kopftuch. Die Wolken fallen der Sonne entgegen. Graeber fallen den Himmel hinauf usw

Er liest, fuehrt ein Selbstgespraech korrigiert gesagte Dummheiten, schaemt sich fuer Vergangenes. Er denkt den Satz: Das geht mir nach. Tröstend die getunkte Magdalena aus einem eigenen Gedicht

13. Mai 2009 16:03










Björn Kiehne

Blau Grün Gelb

Wiesen Felder Wind
schwerblauer Himmel
Rapsleuchten am Horizont

Das Schüchterne Kind
streicht durch feuchtes Gras
tastet Schritt für Schritt die Welt aus

Der Tag riecht nach nasser Erde
Eine Lerche steigt auf
Ihr Gesang zerreißt die Wolken

weit weg
irgendwo
beginnt es
zu regnen

13. Mai 2009 07:27










Andreas Louis Seyerlein

~

0.01 – Eine Fotografie, die zeigt, wie ich kurz nach meiner Geburt ausgesehen habe. Ich war schon geputzt, aber noch immer zerfurcht vom langen Warten unter Wasser. Als ich mir vor wenigen Minuten diese erste Fotografie meines Lebens in Erinnerung rief, ist mir bewusst geworden, dass eines Tages einmal eine weitere Fotografie existieren wird, eine Fotografie, die die letzte Aufnahme gewesen sein wird meiner Person als einer lebenden Person. Auch ist mir bewusst geworden, dass das < Auf die Welt kommen > mit Entfaltung zu tun haben könnte und dass von Nathalie Sarraute gleichwohl eine erste Fotografie existiert haben musste in schwarzer und in weißer Farbe und vielleicht noch immer existiert. – M e i n  erster Schatten. – Ich wäre im Jahr meiner Geburt in Farbe bereits möglich gewesen.

sarraute

2.15 – Eines Tages im Jahre 1965, vielleicht an einem Samstag, vielleicht an einem Sonntag, ich konnte schon laufen und hatte gelernt, mir die Schuhe zu binden, nahm Roman Opalka den kleinsten seiner verfügbaren Pinsel in die rechte Hand und malte mit titanweißer Farbe das Zeichen 1 auf eine schwarz grundierte Leinwandfläche. Bevor er diese erste Ziffer malte, fotografierte er sich selbst. Er war gerade 34 Jahre alt geworden, und als er etwas später seine Arbeit unterbrach, – er hatte weitere Ziffern, nämlich eine 2 und eine 3 und eine 4 auf die Leinwand gesetzt -, fotografierte er sich erneut. Er war nun immer noch 34 Jahr alt, aber doch um Stunden, um Ziffern gealtert. Auch am nächsten und am übernächsten Tag, Woche um Woche, Jahr um Jahr wurde er älter, in dem er Ziffern malte, die an mathematischer Größe gewannen. Wenn eine Leinwand, ein Detail ( 196 x 135 cm ), zu einem Ende gekommen war in einer letzten Zeile unten rechts, setzte er fort auf einer weiteren Leinwand oben links, die nun eine Lichtspur heller geworden war, als die Grundierung des Bildes zuvor. Bald sprach er Zahl für Zahl lauthals in die Luft, um mit seiner Stimme auf einem Tonband die Spur seiner Zeichen zu dokumentieren. – In unserer Zeit, heute, ja, sagen wir HEUTE, oder nein, sagen, wir morgen, ja, sagen wir MORGEN, wird Roman Opalka mit weißer Farbe auf weißen Untergrund malen, Ziffern, die nur noch sichtbar sind durch die Erhebung des Materials auf der Oberfläche des Details. Der Betrachter, stelle ich mir vor, muss das Bild von der Seite her betrachten, um die Zeichen in ihren Schatten erkennen zu können. – Dienstag. stop. Ende der Durchsage. stop

> particles

12. Mai 2009 21:16










Carsten Zimmermann

was strömt
was strömt
was
strömt

10. Mai 2009 12:26










Hendrik Rost

Wellen


7. Mai 2009 11:22










 1 2 ...179 180 181 ...187 188